Zum Inhalt springen

International 40 Jahre Zypern-Teilung – Parade im Norden und Trauer im Süden

Heute fanden in den beiden Landesteilen ganz unterschiedliche Gedenkfeiern statt. Seit der Aufspaltung des Landes im 20. Juli 1974 gab es zahlreiche Bemühungen zur Wiedervereinigung. Bisher sind jedoch alle auf ganzer Linie gescheitert.

Zypern hat heute der Spaltung der Insel vor 40 Jahren gedacht. Im von türkischen Truppen besetzen Norden der Insel fand eine grosse Militärparade statt. Wie das türkisch-zypriotische Fernsehen BRT zeigte, war der türkische Staatspräsident Abdullah Gül als Ehrengast anwesend.

Im griechisch-zypriotischen Süden wurden in zahlreichen Kirchen Trauerfeiern abgehalten und der Opfer der türkischen Militärintervention gedacht.

«Friedensmission» oder «Invasion»?

Am 20. Juli 1974 waren türkische Truppen auf Zypern gelandet. Sie besetzten knapp 37 Prozent der Insel. Zuvor hatten am 15. Juli 1974 griechische Offiziere mit dem Ziel geputscht, die Insel Griechenland anzuschliessen. Seitdem ist Zypern geteilt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Jungenderinnerungen. Als das geschah, weilte ich mit meinem Freund in Istanbul. Wir waren Stifte (kopflose Nieten) in Berufsausbildung mit "Interrail" unterwegs. Da dieses in der Türkei keine Gültigkeit besass, bezahlten wir einen kleinen Aufpreis um dorthin zu gelangen. Ohne es zu wissen, bestiegen wir an besagtem Tag den letzten Nachtzug für 7 Tage, zurück nach Griechenland. Später in Athen angelangt, erlebten wir dann auch noch den Rücktritt der Militärregierung. Unvergessliche Politreise.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen