Zum Inhalt springen

International 45 Jahre Haft wegen Kriegsverbrechen in Bosnien

Das «Monster von Grbavica» ist in Sarajevo zu der Höchststrafe von 45 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Dem Montenegriner werden Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Bosnienkrieg vorgeworfen.

Der montenegrinische Milizenführer Veselin Vlahovic ist zu 45 Jahren Haft verurteilt worden. Der Angeklagte, der während des Bosnien-Krieges 1992 bis 1995 für serbische Paramilitärs kämpfte, nahm das Urteil regungslos zur Kenntnis.

Der Montenegriner Veselin Vlahovic im Gerichtssaal.
Legende: Vlahovic war 2010 in Spanien aufgegriffen worden, wo er unter einer falschen Identität lebte. Keystone

«Im Rahmen einer systematischen Repression gegen die nichtserbische Bevölkerung nahm Veselin Vlahovic an Massenvertreibungen teil, er vergewaltigte, folterte und ermordete seine Opfer», erklärte Richter Zoran Bozic mit Blick auf den Angeklagten in dem völlig überfüllten Gerichtssaal.
 
«Er ist der Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig, und das Gericht verurteilt ihn deshalb zu 45 Jahren Gefängnis.»
 
Vlahovic beging die Verbrechen zwischen Mai und Juli 1992 in drei von den Serben kontrollierten Stadtvierteln von Sarajevo. Besonders betroffen war die nichtserbische Bevölkerung von Grbavica, weshalb der heute 43jährige «Monster von Grbavica» genannt wird.

Der Angeklagte hatte zu Beginn auf unschuldig plädiert, dies wurde nach Ansicht des Gerichts von den mehr als hundert gehörten Zeugen eindeutig widerlegt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E.Meyer, Basel
    Da sieht man,wie relativ eine persönliche Sichtweise sein kann.Trotz erdrückender Fakten.Der Geist des Einzelnen ist seine Welt.Behüte uns von Alpha-Elite Führungs-Menschen welche zuviel Macht und zu lange etwas zu sagen haben.In der Regel sind sie mit der ihnen übertragenen Macht und der damit verbundenen Verantwortung überfordert und verlieren dadurch den Bezug zu einer neutraleren Realtität.Ein Mittel dies zu verhindern wäre:Macht-Rotation und Macht-Verteilung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen