Zum Inhalt springen
Inhalt

5. EU-Afrika-Gipfel «Afrika braucht Europa nicht, um sich zu entwickeln»

Legende: Audio Junge Ivorer sprechen über ihre Visionen von Afrika abspielen. Laufzeit 04:22 Minuten.
04:22 min, aus HeuteMorgen vom 29.11.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Abidjan, die Hauptstadt der Elfenbeinküste, ist am Mittwoch und Donnerstag Austragungsort des 5. Gipfeltreffens der Afrikanischen Union und der Europäischen Union.
  • Zum ersten Mal wurde ein Land in Subsahara-Afrika als Austragungsort gewählt. Eine Region, die täglich tausende junge Menschen verlassen, weil sie keine Zukunft sehen.
  • Deshalb steht der Gipfel unter dem Motto «In die Jugend investieren für eine nachhaltige Zukunft».
  • In der Elfenbeinküste schaut man dem Treffen mit gemischten Gefühlen entgegen. Zu sehr entstehe der Eindruck, in Afrika würde man nur auf Geld aus Europa warten.

Mit einem strahlenden Lächeln begrüsst die 21-jährige Marie-Emilienne Adiko die Zuschauer ihres Videoblogs. Regelmässig erklärt die ivorische Politikstudentin in ihrer unkomplizierten und frischen Art Grundlagen der Politik und der Demokratie. «Wie kann man der Jugend die Hoffnung zurückgeben?

«Wir brauchen eine bessere Staatsführung. Die Bemühungen müssen von den afrikanischen Regierungen kommen, die sich besser für ihre Bevölkerung einsetzen sollten. Das wiederum schafft eine starke Ökonomie und Stabilität im Land. Die grössten Anstrengungen müssen erst einmal aus Afrika kommen», sagt sie.

Es ist wichtig, dass jeder wählen geht und sich die Konzepte der Politiker genau anschaut. Sie bestimmen doch über unsere Zukunft.
Autor: Marie-Emilienne AdikoBloggerin

Adiko wünscht sich, dass die junge Bevölkerung die Politik in ihrem Land revolutioniert. Doch die meisten kennen weder ihre Rechte noch Pflichten als Staatsbürger. Deshalb geht sie auf die Märkte und spricht mit jungen Frauen über Bildung, stellt politische Bücher vor und ermuntert junge Leute, sich für das Allgemeinwohl einzusetzen.

Sie sagt: «Es ist wichtig, dass jeder wählen geht und sich die Konzepte der Politiker genau anschaut. Sie bestimmen doch über unsere Zukunft. Und wenn sie im Amt sind, müssen wir ihre Entscheidungen kontrollieren. Da können wir zum Beispiel von Europa lernen. Europa könnte uns helfen, eigene Strukturen der politischen Bildung aufzubauen. Und das am besten in Zusammenarbeit mit unabhängigen nichtstaatlichen Organisationen.»

Adiko kämpft nicht alleine. Ihre Plattform nennt sich «Jeunesse Colibri». Sie vergleicht ihre Arbeit mit dem Kolibri, der als kleiner Vogel allein nicht viel ausrichten kann – im grossen Schwarm allerdings viel. Genauso wie Afrikas Jugend. Wenn sie sich einbringt, könnten sie gemeinsam stark sein.

Europa könnte uns helfen, eigene Strukturen der politischen Bildung aufzubauen.
Autor: Marie-Emilienne AdikoBloggerin

Eine halbe Stunde ausserhalb von Abidjan. Hier hat Ben Aziz Konate vor zwei Jahren den Grundstein für seine Zukunft gelegt. «Das sind meine Legehennen. Diese sind jetzt sieben Monate alt und fangen an, die ersten Eier zu legen. Mit ungefähr einem Jahr werden sie geschlachtet und am gleichen Tag an die Kunden geliefert», sagt er.

Er schaut zufrieden auf seine tausend Hühner. Der 22-Jährige ist erfolgreicher Geflügelunternehmer. Dass er einmal ein eigenes Geschäft haben will, war ihm schon während seiner Ausbildung zum Buchhalter klar. Die Chance, in der Elfenbeinküste einen guten Job zu bekommen, ist minimal. So startete er mit 100 Euro und einem grossen Traum in die Selbstständigkeit.

Meine Vision ist, dass sich Afrika selbst ernähren kann. Das ist preiswerter, gesünder, besser für die Umwelt und schafft Perspektiven für die jungen Leute.
Autor: Ben Aziz KonateGeschäftsführer Volaille d'Or

«Warum importieren wir gefrorenes Geflügel aus Europa? Das muss aufhören. Meine Vision ist, dass sich Afrika selbst ernähren kann. Das ist preiswerter, gesünder und besser für die Umwelt. Vor allem schafft es Arbeitsplätze und Perspektiven für die jungen Leute hier. Dann müssen sie nämlich nicht nach Europa gehen.»

20 Männer und Frauen arbeiten inzwischen für das Unternehmen von Konate. Sein Büro hat der junge Chef gleich neben dem Hühnerstall – abgetrennt durch eine Plastikplane. Er muss immer wieder improvisieren. Hausgemachte Probleme, sagt er. Dass junge Unternehmen von den Banken keinen Kredit bekommen, dass die Berufsausbildung veraltet ist. Konate gibt inzwischen selbst Seminare zur Geschäftsgründung

Afrika braucht Europa nicht, um sich zu entwickeln. Wir müssen hier erst mal selbst nachdenken und uns organisieren.
Autor: Ben Aziz KonateGeschäftsführer Volaille d'Or

«Im frankophonen Afrika legen wir zu wenig Wert auf Unternehmertum. Wir bilden vor allem Angestellte aus, aber niemanden, der Werte und Reichtum schafft. Ehrlich gesagt, braucht Afrika Europa nicht, um sich zu entwickeln. Wir müssen hier erst mal selbst nachdenken und uns organisieren. Dann können wir eine Partnerschaft auf Augenhöhe anstreben. Europa ist uns technologisch weit voraus. Um die Industrialisierung in Gang zu bringen, brauchen wir sicher Hilfe. Aber beide Seiten müssen etwas davon haben», sagt Konate.

Noch kennen sich Ben Aziz Konate und Marie-Emilienne Adiko nicht persönlich. Doch bald könnten sich ihre Wege kreuzen. Beide sind für den «African Talents Award» nominiert. Eine Auszeichnung für Menschen, die die Jugend Afrikas inspirieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B Näf (uluru)
    afrika könnte sich blendend entwickeln, wären die westlichen raubritter weg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabio Krauss (FabioK)
      Den meisten Afrikanern ging es wohl besser als noch die Europäer das Sagen hatten. Die meisten afrikanischen Länder leiden unter Korruption, Misswirtschaft und Krieg. Ausser die Familien der Präsidenten und Diktatoren, natürlich...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg (gugmar)
    Wussten Sie, dass Regime Change Operationen der Geheimdieste als ersten Schritt die Einflussnahme durch Entwicklungshilfe anstrebten, um damit künstliche Abhängigkeit und falschen Goodwill im Zielland zu schaffen ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Wäre interessant zu wissen, woher Sie diese Info haben. Wenn sie aus zuverlässiger Quelle stammt, eignet sie sich vorzüglich als Argument gegen die Giesskannen-Entwicklungshilfe, die je länger je mehr Leute (m.E. zurecht) ablehnen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      @ND. Lesen sie die Geschichte Süd- und Mittelamerikas oder Afrikas. Beispielsweise über den Putsch in Chile 1973, die versuchten Umstürze in Guatemals oder die Geschichte Kongos der 60-er Jahre, als der CIA nachweislich mitgewirkt hatte, dass Präsident Lumumba, der die Interessen seines Volkes wahrnahm, gestürzt und durch den korrupten Mobutu ersetzt wurde... usw. Lesen sie dazu "In diesen Ländern ging die CIA über Leichen" von 2013 aus "die Welt"
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg (gugmar)
    Afrika braucht Europa wirklich nicht und wir sollten endlich aufhören mit der Vorstellung, Entwicklungshilfe können den Menschen weiterhelfen. Diese Vorstellung ist überholt und grundsätzlich falsch. Die Menschen können nur sich selbst helfen, indem sie Verantwortung für sich selbst übernehmen und das gilt auch für die Nationen Europas !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI (igwena ndlovu)
      Hier haben Sie fuer einmal recht...Afrika braucht DIE WESTLICHE wie OESTLICH WELTnicht...sofern sie die richtigen Fuehrer waehlen.. leider haben die Afrikaner in Machtposition die Gewohnheit, nur an sich selbst und ihre engere Familie (Stamm) zu denken... der Rest wird AUSGEBEUTET.. DA ist DAS Problem... ich muss es wissen, ich bin seit Februar 17 Mitglied eines Stammes...der Mokoenas (Krokodile) Der Stamm zaehlt der Rest..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen