Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Stoltenberg dankt den USA für ihre Unterstützung abspielen. Laufzeit 01:17 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.04.2019.
Inhalt

70 Jahre Militärbündnis Stoltenberg: «Werden die Nato künftig noch mehr brauchen»

  • Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat die Mitgliedsstaaten zum 70. Geburtstag des Militärbündnisses trotz aller Differenzen zur Geschlossenheit aufgerufen.
  • Zudem unterstützte er erneut die Forderungen von US-Präsident Donald Trump nach höheren Verteidigungsausgaben der Bündnisstaaten.
  • Sein Auftritt war eine Premiere: Mit Stoltenberg hat erstmals in der Geschichte des US-Parlaments ein Vertreter einer internationalen Organisation eine offizielle Rede halten dürfen.
  • Bereits am Dienstag war der Norweger von Trump im Weissen Haus empfangen worden.
Donald Trump spricht mit Jens Stoltenberg im Weissen Haus.
Legende: Donald Trump empfing den Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Dienstag im Weissen Haus. Der US-Präsident ist zu einem grossen Teil dafür verantwortlich, dass die Stimmung innerhalb des Militärbündnisses derzeit angespannt ist. Keystone

«Wir haben unsere Meinungsverschiedenheiten in der Vergangenheit überwunden. Und wir müssen auch jetzt unsere Meinungsverschiedenheiten überwinden», sagte Stoltenberg vor dem US-Kongress in Washington. «Denn wir werden unser Bündnis noch mehr brauchen in der Zukunft.»

Die Nato stehe vor beispiellosen Herausforderungen. Und die seien nur gemeinsam zu bewältigen. Seit der Gründung der Nato vor 70 Jahren gelte das Versprechen: «Einer für alle und alle für einen.»

Einheitliche Linie trotz Differenzen?

Die Nato sei gut für Europa, aber auch für die USA, sagte Stoltenberg weiter. «Die Stärke einer Nation misst sich nicht nur an der Grösse ihrer Wirtschaft. Oder an der Zahl ihrer Soldaten. Sondern auch an der Zahl ihrer Freunde.» Viele Freunde und Partner in der Nato zu haben, habe die USA stärker und sicherer gemacht.

Offene Diskussionen und unterschiedliche Meinungen sind kein Zeichen von Schwäche. Das ist ein Zeichen von Stärke.
Autor: Jens StoltenbergNato-Generalsekretär

Stoltenberg sagte, es gebe unter den Nato-Staaten durchaus ernste Meinungsverschiedenheiten – etwa zu Handel, Energie, Klimawandel oder dem Atomabkommen mit dem Iran.

Aber das Bündnis habe es immer geschafft, trotz Differenzen an einem Strang zu ziehen, um sich gegenseitig zu schützen. «Offene Diskussionen und unterschiedliche Meinungen sind kein Zeichen von Schwäche. Das ist ein Zeichen von Stärke.»

Mehr Geld für Verteidigung

Stoltenberg hielt die Rede kurz vor Beginn eines Treffens der Nato-Aussenminister zum 70. Jahrestag der Gründung des Bündnisses. Die Feierlichkeiten werden überschattet von dem für viele Nato-Alliierte beunruhigenden Kurs von US-Präsident Trump.

Dieser hatte in der Vergangenheit mehrfach Zweifel geweckt, ob die USA im Fall eines Angriffs auf einen europäischen Alliierten wirklich bedingungslos militärische Unterstützung leisten würden.

Aus Ärger über die seiner Meinung nach zu geringen Verteidigungsausgaben von Ländern wie Deutschland drohte er sogar mit einem Rückzug der USA aus der Nato. Stoltenberg unterstützte nun erneut Trumps Forderung: «Die Nato-Verbündeten müssen mehr für Verteidigung ausgeben.»

Falls die Abschreckung nicht gelingt, müssen wir kämpfen.
Autor: Jens StoltenbergNato-Generalsekretär

In einer idealen Welt wäre es nicht nötig, Geld für die Verteidigung auszugeben, betonte er. «Aber wir leben nicht in einer idealen Welt.» Es gebe Feinde der Freiheit, die abgeschreckt werden müssten. «Und falls die Abschreckung nicht gelingt, müssen wir kämpfen.»

Legende: Video Peter Düggeli: «Äusserst starkes Zeichen des Kongresses für die Nato» abspielen. Laufzeit 01:10 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.04.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Raphael  (R.Raphael)
    Einzig die USA bedroht und beherrscht Europa und niemand sonst. Die Nato ist deren Vasallenbündnis um ihren weltmachanspruch besser durchsetzen zu können, und zudem der ideale Pfrund um ihre Waffen überteuert verkaufen zu können. Wenn dann jemand das ganze in Frage stellt (Türkei) dann behält man einfach Ersatzteile zurück (FA 18) ........genial.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Beerli  (swissneutro)
    Die Kommentare hier, lassen aufhorchen, die NATO als das zu sehen was sie ist, jedenfalls kein Friedensengel, sollen doch alle Nato-Mitglieder ihre Militärausgaben auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts erhöhen. Und wenn es mal in Europa heiss wird, sind wir ja weit weg, und das Ganze findet nicht bei uns statt, denken sich abgehoben verblendete Militärstrategen jenseits des grossen Teichs. Schöne Freunde. Nein, nur Interessen. Der Rüstung zuliebe!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jana Vilim  (Jana Vilim)
    SRG: Warum die Wahrheit niemanden interessiert?
    in der Schweiz wird die Überwachung ausgeweitet und die Privatsphäre eingeschränkt. Amnesty kritisiert insbesondere die Kabelaufklärung und die Vorratsdatenspeicherung als Formen der verdachtsunabhängigen Massenüberwachung.
    Armutszeugnis. Führt nur zu Desinteresse. Das eigentlich Ziel ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen