Zum Inhalt springen

International 80 Prozent mehr für russisches Gas: Ukraine verweigert Zahlung

80 Prozent Preisaufschlag auf russisches Gas. Das ist der neue Gazprom-Tarif für die Ukraine. Kiew weigert sich, die Teuerung zu zahlen. Gazprom begründet den neuen Preis mit nicht beglichenen ukrainischen Schulden.

Legende: Video Ukraine will Gazprom verklagen abspielen. Laufzeit 0:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.04.2014.

Der ukrainische Regierungschef Arseni Jazenjuk warf Russland «wirtschaftliche Aggression» vor. Die Ukraine sei bereit, wie seit Jahresbeginn 268 US-Dollar je 1000 Kubikmeter Gas zu bezahlen, betonte Jazenjuk.

Wirtschaftsminister Juri Prodan kündigte an, Gazprom vor einem internationalen Schiedsgericht zu verklagen. Der Monopolist verweigere Verhandlungen über niedrigere Preise, sagte Prodan.

Der russische Staatskonzern Gazprom hatte zum April den Gaspreis um 80 Prozent auf 485,5 Dollar angehoben. Der Schritt wurde mit Milliardenschulden der Ukraine und dem Wegfall eines Sonderrabatts begründet. Moskau steht im Ruf, die Gaspreise auch als politisches Druckmittel einzusetzen. «Für Moskau ist das die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln», sagt der Journalist Alexander Sambuk bei Radio SRF zur Gaspreiserhöhung.

Gazprom pocht auf Vertrag von 2009

Gazprom-Chef Alexej Miller forderte die Ukraine mit Nachdruck auf, ihre Schulden zu begleichen. «Wir können Gas nicht kostenlos liefern», sagte er. Der Konzern betonte, der aktuell angesetzte Preis richte sich nach einem 2009 vereinbarten Vertrag. Der ukrainische Staatskonzern Naftogas habe seither stets die Bedingungen erfüllt und dadurch den Kontrakt anerkannt, sagte ein Gazprom-Sprecher.

Als Grund nannte er die Aufhebung eines Abkommens zur Nutzung eines Flottenstützpunktes durch Moskau infolge der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim. Im sogenannten Charkow-Abkommen hatte Russland Ukraine einen Gasrabatt gewährt im Gegenzug für die Nutzung des Marinehafens von Sewastopol auf der Krim bis 2017.

Knackpunkt Marinehafen Sewastopol

Nach Darstellung von Miller handelte es sich beim Rabatt de facto um eine Vorauszahlung Moskaus für die künftige Nutzung des Stützpunkts der Schwarzmeerflotte in Sewastopol.

Drei russische Marineschiffe im Hafen von Sewastopol.
Legende: Weil Russland den Hafen von Sewastopol nutzen dürfte, bekam die Ukraine den Gasrabatt. Sewastopol ist nun aber russisch. Keystone

Da die Basis nach der Annexion der Krim im März aber nun zu Russland gehöre und das Abkommen über seine Nutzung aufgehoben sei, sei auch der Rabatt hinfällig und müsse zurückgezahlt werden, argumentierte Miller.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel drohte unterdessen Russlands Staatschef Wladimir Putin im Falle einer Eskalation des Ukraine-Konflikts mit weiteren Sanktionen.

«Es soll sich niemand täuschen, so unterschiedlich wir in Europa sind (...) so gemeinsam werden wir auch unsere Entscheidungen treffen», sagte Merkel bei einem Europa-Parteitag in Berlin mit Blick auf mögliche Wirtschaftssanktionen gegen Russland wegen der Annexion der Schwarzmeer-Halbinsel Krim.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Europaparlament, Elmar Brok, betont bei Radio SRF, dass «mehr als 50 Prozent des russischen Staatshaushaltes wird finanziert aus Lieferungen von Gas und Öl nach Europa. Wenn wir uns weiter davon weiter lösen, wird Russland auf Dauer richtige ökonomische und politische Probleme haben».

Sie bedauerte, dass in einer Zeit der immer intensiveren Zusammenarbeit mit Russland dort ein Denken von Gebietsansprüchen Oberhand gewonnen habe, weil Menschen in der Ukraine ein Abkommen mit Europa forderten. Merkel betonte zugleich, niemand in Europa wolle den Gesprächsfaden zu Moskau abreissen lassen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Eigentlich ein Irrsinn sondergleichen, wie viele Blogger für das Wirtschaften von Gazprom volles Verständnis aufbringen, während in anderen Blogs die fast gleichen Leute die Wirtschaftspolitik der USA und der EU verteufeln - und auch nach meiner Meinung zum Teil zu Recht. Wann werdet ihr endlich erkennen, dass Gazprom nur der wirtschaftliche Arm Russlands für viel weiter reichende Pläne ist? Die bösen Geister von 1914 scheinen wieder aufzustehen. Wie lange kann das noch gut gehen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Wo der Dialog aufhört, fängt der Konflikt an. Es war ein Fehlentscheid Russland am G8 Gipfel auszuladen, statt mit Putin Auge in Auge die Streitpunkte zu verhandeln. Solange die Ukraine fürs Gas einen üblichen Weltmarktpreis zahlt, ist das OK. Die Vertragslage änderte sich durch den (auch schrägen) Volksentscheid und „Anschluss“ der Krim an Russland durchaus. Freundschaftsrabatte sind nicht bindend. Aber A. Merkel hängt wohl jetzt die "The iron Lady" raus? Achtung die Krim ist nicht Falkland.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Schmidlin, Riehen
    Jürgen Roth hat genau beschrieben wie Gazprom funktioniert. Das Enthüllungsbuch wurde im SPIEGEL vorgestellt: „Ein Konzern wird zur Machtmaschine“. „Eine unheimliche Macht, mitten unter uns: Der russische Energieriese Gazprom versucht im deutschen Markt Fuß zu fassen. Ausgerechnet jetzt veröffentlicht der Journalist Jürgen Roth sein Buch über den Staatskonzern. Eine ziemlich haarsträubende Lektüre“. Findet man im Netz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen