Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Entlassung Boltons: Zwei Alpha-Tiere sind eines zuviel abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 11.09.2019.
Inhalt

Abgang von John Bolton Es gibt nur ein Alphatier

Sogar bezüglich Rücktritt verbreiten die beiden alternative Wahrheiten. Präsident Donald Trump twittert, er habe John Bolton gefeuert. Sicherheitsberater Bolton twittert Minuten später zurück: Er habe den Rücktritt aus eigenem Antrieb eingereicht. Alphatier gegen Alphatier.

Es war das Alphatier, das Präsident Trump gefiel, als er Bolton im Frühling 2018 zu seinem Sicherheitsberater ernannte. Auch wenn er mit seiner neokonservativen Gesinnung nichts am Hut hatte. Regimewechsel in Ländern auf der anderen Seite des Erdballs sind nicht Trumps Ding – «America First» auch da.

Bald machten sich Differenzen bemerkbar

Bolton brachte aber Erfahrung mit und den Nimbus des harten Verhandlers. Und er war bezüglich Atomabkommen mit dem Iran auf derselben Linie wie der Präsident. Nur sechs Wochen nach seiner Ernennung zogen sich die USA aus dem internationalen Abkommen zurück.

Auch punkto Nordkorea schienen die beiden eine ähnliche Sprache zu sprechen: Trump drohte Kim Jong-un mit «fire and fury» – mit Feuer und Rage – Bolton warb im «Wall Street Journal» für einen militärischen Erstschlag gegenüber Nordkorea.

Doch schon bald machten sich Differenzen bemerkbar. Präsident Trump dürstete es bei Nordkorea nach medienwirksamen diplomatischen Erfolgen; Bolton waren derartige Annäherungen an die frühere «Achse des Bösen» suspekt. Bolton trieb den Plan einer Militärintervention in Iran voran – Präsident Trump stoppte das Vorhaben vor laufender Kamera.

Stilles Mobbing endet mit Rausschmiss

Und so hatte der gewiefte Stratege John Bolton solange Einfluss im Weissen Haus, wie er Einfluss hatte. Die «Washington Post» berichtete kürzlich, der Sicherheitsberater sei effektiv von den Verhandlungen mit den Taliban ausgeschlossen geworden. Das stille Mobbing endete gestern mit dem Rausschmiss. Aussenpolitisch wird sich deswegen nicht viel ändern – in der US-Diplomatie gibt es schon länger bloss ein Alphatier.

Isabelle Jacobi

Isabelle Jacobi

USA-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach dem Studium in den USA und in Bern arbeitete Jacobi von 1999 bis 2005 bei Radio SRF. Danach war sie in New York als freie Journalistin tätig. 2008 kehrte sie zu SRF zurück, als Produzentin beim Echo der Zeit, und wurde 2012 Redaktionsleiterin. Seit Sommer 2017 ist Jacobi USA-Korrespondentin in Washington.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.