Zum Inhalt springen

International Abschied von der «Eisernen Lady»

Sie war die erste und bisher einzige Frau im Amt des britischen Premiers – und sie bewies Ausdauer. Fast zwölf Jahre, so lange wie kein anderer Premier ihres Landes im 20. Jahrhundert, prägte Margareth Thatcher die Politik des Königreichs. Im Alter von 87 Jahren ist die «Eiserne Lady» nun gestorben.

Legende: Video Gemischte Reaktionen nach Thatchers Tod abspielen. Laufzeit 1:29 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 09.04.2013.

Margaret Thatcher, eine der weltweit führenden politischen Persönlichkeiten der 1980er Jahre, ist tot. Die ehemalige britische Premierministerin starb im Alter von 87 Jahren den Folgen eines Schlaganfalls.

Die Konservative galt als charismatisch und humorvoll. Der Nachwelt dürfte sie jedoch vor allem als «Eiserne Lady» in Erinnerung bleiben, die ihr Land in fast zwölf Jahren einem der schmerzvollsten Reformprozesse seiner Geschichte unterzog.

«Thatcher war in der Lage, das Wetter zu ändern»

Dieser wirkt bis heute nach. «Sie ist immer noch der politische Bezugspunkt in Grossbritannien», so SRF-Korrespondent Martin Alioth. Die heutige Politik spiele sich in dem von ihr gesteckten Rahmen ab. «Sie war eine Politikerin, die in der Lage war, das Wetter zu ändern», so Alioth.

Legende: Video Peter Balzli gibt Einblick in die Reaktionen auf Thatchers Tod abspielen. Laufzeit 1:38 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.04.2013.

Als Thatcher den Regierungssitz in Downing Street No. 10 im November 1990 unter Tränen verliess, hatte sie ihr Land komplett umgekrempelt: Die einst so mächtigen britischen Gewerkschaften waren gebrochen, wichtige staatliche Unternehmen wie Bahn und Telekom privatisiert, zahlreiche Sozialleistungen gekürzt. Die Steuern waren tief, die Ausgaben des Staates ebenfalls.

Doch was die Wirtschaft des Königreiches jubeln liess, sahen und sehen ihre Gegner kritisch. So blieben durch den «Thatcherismus» mit seiner Betonung der Eigenverantwortung und der Propagierung der freien Marktwirtschaft viele auf der Strecke. Die Zahl der Arbeitslosen stieg auf über drei Millionen.

Umstrittene aussenpolitische Entscheide

Auch aussenpolitisch polarisierte Thatcher – vor allem durch den Falkland-Krieg gegen Argentinien und ihre Rolle innerhalb der damaligen Europäischen Gemeinschaft. Das – verkürzte – Zitat «Ich will mein Geld zurück», mit dem sie den sogenannten «Britenrabatt« durchsetzte, wurde legendär.

Für viele aussenpolitische Entscheide musste die Tochter eines Gemischwarenhändlers und studierte Chemikerin massive Kritik einstecken. Dazu gehörte ihr Wankelmut im Umgang mit dem Apartheid-Regime in Südafrika.

Mit US-Präsident Ronald Reagan wurde ihr eine innige politische Freundschaft nachgesagt, das Verhältnis zum damaligen deutschen Bundeskanzler Kohl galt hingegen als gespalten. So stand Thatcher einer Vereinigung der beiden deutschen Staaten nach 1989 zunächst skeptisch gegenüber. 

Steile Karriere bei den Tories

Die 1925 geborene Margareth Thatcher war nach einem Chemiestudium in Oxford, einigen Jahren Forschungsarbeit und der Geburt ihrer beiden Kinder Anfang der fünfziger Jahre in die Politik eingestiegen. Bald machte sie sich dort einen Namen als fleissige und hartnäckige Arbeiterin. 1959 wurde sie als Abgeordnete ins britische Parlament gewählt, wo sie innerhalb ihrer Konservativen Partei schnell die Karriereleiter emporkletterte.

Dass sie es auch an die Spitze der britischen Politik schaffen könnte, glaubte Thatcher selbst allerdings lange nicht. Noch 1974 sagte sie, sie werde es wohl nicht erleben, dass eine Frau Partei- oder gar Regierungschefin wird. Gerade ein Jahr später übernahm Thatcher dann die Führung der Konservativen von Edward Heath,
im Mai 1979 wurde sie die erste Premierministerin des Landes.

Nach ihrem Abgang aus der Downing Street wurde Thatcher in den Adelsstand erhoben und trat in das britische Oberhaus («House of Lords») ein. In den vergangenen Jahren zeigte sich die «Eiserne Lady» nur noch selten in der Öffentlichkeit. Nach Angaben ihrer Familie erlitt sie mehrere Schlaganfälle und war seit Jahren dement.

Nach Informationen der BBC starb Thatcher in einer Suite im Londoner Hotel Ritz. Dort hatte sie zuletzt gewohnt, weil die Betreuungsmöglichkeiten besser waren als in ihrer eigentlichen Wohnung.

Trauerfeier mit militärischen Ehren

Thatchers Tod löste in Grossbritannien grosse Trauer aus. Über dem britischen Regierungssitz weht die Flagge auf Halbmast. Thatcher soll mit militärischen Ehren in der Londoner St.Paul's Kathedrale beigesetzt werden. Bei der Feier, deren Datum noch nicht bekannt ist, soll ihr Leichnam ihren eigenen Wünschen zufolge nicht öffentlich aufgebahrt werden.

Der Britenrabatt

Die Vereinbarung gewährt dem Vereinigten Königreich auf seine Beitragszahlungen an die EU einen Rabatt. Ein Sonderstatus, den andere Mitgliedsländer nicht haben. Der Rabatt beträgt 66 Prozent des Nettobeitrags an die EU. Es wird berechnet, wie viel die Briten in die EU einzahlen und wie viel davon wieder ins Land zurückfliesst. 

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    2. Teil: Das geht auch Hand in Hand mit "Maggies" politischen Freundschaft zu Reagan, der für viele nur aussen Spitzenklasse war. Einer der ganz wenigen, die es schafften, in beiden Bereichen sehr gut abzuschneiden, war der eigentlich nicht arbeiterfreundliche Adenauer, aber seine Zeit kam ihm entgegen. P.S. Einer der besten INNENpolitiker der USA war einer, den man heute wegen des Vietnamkriegs lieber totschweigt, der aber noch vor J.F. Kennedy wirkte: Kein Scherz - L.B. Johnson.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Noch eine Ergänzung zu den unten geführten Diskussionen. Es gilt festzuhalten, dass es in der Weltpolitik bisher nur selten Leute gegeben hat, die sowohl in der Innen- als auch in der Aussenpolitik Spitze waren. Was "Maggie" betrifft, glaube auch ich, dass sie für die Arbeiterschaft in GB eine Katastrophe war, was jedoch die gut situierten bürgerlich Gesinnten - auch hier im Forum - natürlich anders sehen. In der Aussenpolitik war sie aber unübertroffen genau zur rechten Zeit da.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Bendicht, Bern
    Roste in Frieden und mit dir der ganze Neoliberalismus!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
      @Samuel Bendicht: Juhu mit Ihrer tatsächlich weltbewegenden Aussage haben Sie hiermit Neoliberalismus und Globalisierung zu Grabe getragen! Wir sind Ihnen unendlich dankbar dafür.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen