Abschuss nur mit komplexen Waffen möglich

Die über der Ukraine abgestürzte Boeing der Malaysia Airlines kann nach Ansicht von Experten nur von einer hoch komplexen Waffe abgeschossen worden sein. Solche Boden-Luft-Raketen besitzen sowohl die Ukraine als auch Russland. Auf dem Schwarzmarkt sind sie nicht erhältlich.

Rakete wird von einem Fahrzeug aus abgefeuert.

Bildlegende: Boden-Luft-Raketen vom Typ «Buk» erreichen Ziele in einer Höhe von bis zu 25'000 Metern. Reuters

Tragbare Raketen, die von der Schulter abgefeuert werden, reichen nicht aus, ein Verkehrsflugzeug in 10'000 Metern Höhe abzuschiessen: Dafür sei eine Boden-Luft-Rakete nötig, sagt SRF-Auslandredaktor Fredy Gsteiger. «Es ist schlicht undenkbar, dass ein Flugzeug mit einfacheren Waffen in einer solchen Höhe erreicht werden kann.»


Woher kommen die Waffen für den mutmasslichen Abschuss?

3:39 min, aus SRF 4 News aktuell vom 18.07.2014

Waffensysteme, die in der Lage sind, ein Passagierflugzeug in 10‘000 Metern Höhe abzuschiessen, seien komplex und in der Regel im Besitz von regulären Armeen.

«Solche Waffen sind auf dem Schwarzmarkt nicht erhältlich», weiss Gsteiger. Die Boden-Luft-Rakete, die im Fall des mutmasslichen Abschusses des Passagierflugzeugs über der Ostukraine im Gespräch sei, sei ein russisches Fabrikat vom Typ «Buk». Dieses Waffensystem wird in den Armeen dutzender Staaten verwendet. Neben Russland sind das etwa China, Weissrussland, Nordkorea, Syrien und die Ukraine.

Von Russland erhalten?

Die pro-russischen Rebellen haben angegeben, in den vergangenen Wochen ein solches Flugabwehrsystem erbeutet zu haben, das im Einsatz der ukrainischen Armee war.

Diese habe sich sehr schnell aus Teilen der Ostukraine zurückgezogen und dabei militärisches Material zurücklassen müssen, sagt Gsteiger.

Video «Experte zum Abschuss durch Lenkwaffen» abspielen

Experte zum Abschuss durch Lenkwaffen

1:11 min, aus Tagesschau vom 18.7.2014

Denkbar wäre aber auch, dass Russland Buk-Raketen direkt an die Separatisten geliefert habe. Dass die Aufständischen das hoch entwickelte System inklusive Radar auch nach so kurzer Zeit auch bedienen könnten, sei jedoch fraglich.

«Solche Boden-Luft-Systeme sind nicht einfach zu bedienen», sagt Gsteiger. Dazu braucht es eine spezifische Ausbildung, vor allem um das Zielführungssystem zu beherrschen.»

Liveticker

Hier geht es zu den aktuellsten Entwicklungen des Flugzeugunglücks in der Ukraine.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Separatisten unter Verdacht

    Aus 10vor10 vom 18.7.2014

    Beim Absturz des Flug MH17 der Malaysia Airlines über der Ukraine kamen gestern fast 300 Menschen ums Leben. Heute verdichten sich die Hinweise, dass pro-russischen Separatisten das Flugzeug abgeschossen haben. Doch hatten diese es eigentlich auf ein anderes Flugzeug abgesehen? Und wie reagiert die Welt auf dieses Unglück? Einschätzungen von unseren Korrespondenten.