Zum Inhalt springen
Inhalt

International Ägypten: Dialog abgelehnt – Widerstand formiert sich

In Ägypten hat die Opposition das Gesprächsangebot von Präsident Mursi abgelehnt. Tausende demonstrierten auf Plätzen in Kairo, die einen gegen, die anderen für Mursi.

Legende: Video Mursi ist nicht einsichtig abspielen. Laufzeit 01:25 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 07.12.2012.

«Rote Karte für Mursi». Dies skandierten die Oppositionellen vor dem Präsidentenpalast. «Das Volk will den Sturz des Regimes.» Gleichzeitig versammelten sich die islamistischen Anhänger des Präsidenten. Dabei wurden die Mursi-Gegner als Verräter und Mörder beschimpft. «Mit unserem Blut und unserer Seele werden wir den Islam erlösen», riefen sie.

Aktivisten lehnen Dialog ab

Präsident Mursi hatte in seiner Fernsehansprache erklärt, es werde keine Änderungen am Verfassungstext geben. Der Entwurf war von den Islamisten formuliert worden. Auch der Termin für das Referendum werde nicht verschoben. Er lud die Oppositionellen jedoch zu einem Dialog ein.

Die Opposition schlug den Dialog aus. Die Opposition erklärte, sie werde am Gespräch nicht teilnehmen, weil Mursi vollendete Tatsachen geschaffen habe und die Abstimmung über die Verfassung nicht verschieben wolle.

Der Koordinator der Nationalen Rettungsfront, Mohammed ElBaradei, erklärte: «Mursi hat die Tür zugeschlagen.» Ein Dialog mit dem Präsidenten sei nicht mehr möglich, da er nicht zu Kompromissen bereit sei. Auch andere Oppositionsparteien erklärten, sie wollten auf diesen Dialog verzichten. Er sei nur ein PR-Gag.

UNO kritisiert Verfassungsentwurf

Die UNO hat Auslassungen und Widersprüche im jüngsten ägyptischen Verfassungsentwurf kritisiert. Im Verfassungsentwurf sei etwa die Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, Religion oder Herkunft nicht ausdrücklich verboten.

Die Eile, mit der der Verfassungtext zustande kam, stelle die Glaubwürdigkeit des ganzen Prozesses ernsthaft in Frage. Die fehlende Beteiligung diverser Akteure am Prozess der Verfassungsänderung gibt laut UNO Anlass zu ernsthafter Sorge.

Mursi unter Druck

Je länger die verfahrene Situation anhält, desto schwieriger wird es für Mursis Regierung, die wirtschaftliche Lage des Landes zu verbessern.

So dürften wegen des erdrückenden Haushaltsdefizits Einsparungen unausweichlich sein, um die Auflagen für einen 4,8 Milliarden Dollar schweren IWF-Kredit zu erfüllen. Vor allem Kürzungen bei den teuren Benzinpreis-Subventionen dürften neue Proteste heraufbeschwören.

Legende: Video Und wieder demonstrieren Menschen in Kairo. (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 00:40 Minuten.
Aus News-Clip vom 07.12.2012.

Die Akteure in Ägyptens Krise

In Ägypten eskaliert die Situation. Islamisten und Opposition streiten um die neue Verfassung. Doch wer sind die wichtigsten Akteure im Streit? Lesen Sie hier mehr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.