Zum Inhalt springen

International Ägyptens Interimspräsident rechtfertigt Gewalt

Adli Mansur, Ägyptens Übergangspräsident, wandte sich in einer Ansprache an die Bevölkerung. Er stellte eine Besserung der Situation in Aussicht.

Adli Mansur
Legende: Mansur ist seit 3. Juli Übergangspräsident in Ägypten. Zuvor war er Vorsitzender des Obersten Verfassungsgerichts. Reuters

Es war seine erste Ansprache im Fernsehen seit seinem Amtsantritt vor zwei Monaten: Darin sicherte Ägyptens Interimspräsident Adli Mansur die Einhaltung des Wahlkalenders zu. Im Fall einer «Verbesserung der Situation» stellte er zudem für Mitte September eine Aufhebung des Ausnahmezustands in Aussicht.

Dieser war nach den Unruhen im August verhängt worden. Mansur rechtfertigte die Massnahme mit der Notwendigkeit zur «Verteidigung der Bürger gegen den Terrorismus».

Legende: Video «Über 500 Tote in Ägypten» abspielen. Laufzeit 8:45 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.08.2013.

Das Militär hatte den gewählten Präsidenten Mursi am 3. Juli gestürzt und eine Übergangsregierung eingesetzt. Die wochenlangen Demonstrationen seiner islamistischen Muslimbrüder wurden am 14. August mit der brutalen Räumung zweier Protestlager gewaltsam beendet. Hunderte Menschen wurden getötet.

Dabei sei die Polizei «gemäss internationalen Standards» vorgegangen, sagte Mansur. Das Schicksal Mursis sei in den Händen der Justiz. Die sei unabhängig und ihre Urteile sollten akzeptiert werden. Auch das Ausland solle sich nicht einmischen.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tamer Aboalenin, Bern
    Ich Weiß nicht von welcher Hoffnung Fr.Frefel hier spricht? In Ägypten läuft alles in Richtung brutale Diktatur. Wer NEIN sagt gilt als Verräter und muss hinter Gitter gebracht werden. Die Putschisten führen das Land zurück ins Mittelalter. Menschenrechteverletzungen sind Tagesordnung. Seit 3 Wochen sind die Bahnverbindungen verboten, die Lebensmittel sind knapp geworden und das politische Leben ist eingefroren. Willkommen in den schlimmsten Diktatur Regierung aller Zeiten mit westlichem Segen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Planta, Chur
    Die Quasi-Restaurierung des Mubarak-Regimes bedeuted die Wiedereinführung von Korruption, Günstlings- und Vetternwirtschaft. Eine kleine privilegierte Schicht wird davon profitieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen