Zum Inhalt springen
Inhalt

Messerangriff in Hurghada Ägyptischer Student soll Touristen attackiert haben

Legende: Video Messerangriff in Ägypten abspielen. Laufzeit 00:45 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 15.07.2017.
  • Bei einer Messerattacke an einem Strand in Ägypten sind zwei deutsche Frauen getötet worden. Das deutsche Auswärtige Amt hat deren Tod bestätigt.
  • Ausserdem seien bei dem Angriff in einer Hotelanlage in Hurghada vier Touristen verletzt worden.
  • Die beiden Frauen hätten dauerhaft in dem Badeort gelebt, sagte deren Bekannter und ehemalige deutsche Honorarkonsul Hurghadas. Eine Bekannte von ihm habe die Frauen nach der Tat identifiziert.
  • Laut Medienbericht ist der Attentäter ein 27 Jahre alter Student. Er sei nicht vorbestraft.

Der Angreifer war von einem öffentlichen Strand zur Ferienanlage in Hurghada geschwommen. Er sei festgenommen worden, teilte das ägyptische Innenministerium mit. Sein Motiv ist weiterhin nicht bekannt. Offenbar wollte der Angreifer noch mehr Menschen töten.

Wenige Stunden vor dem Angriff in Hurghada hatten Angreifer in der Nähe von Kairo fünf Polizisten bei einem Angriff auf einen Kontrollpunkt getötet. Maskierte Angreifer hätten die Polizisten am Morgen in der Provinz Gizeh in Al-Badraschein rund 40 Kilometer südlich von Kairo beschossen, hiess es aus Sicherheitskreisen. Zwei Polizisten und drei Rekruten seien getötet worden.

Legende: Der Kartenausschnitt zeigt den ägyptischen Badeort Hurghada. SRF

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.