Zum Inhalt springen
Inhalt

Ära der Deglobalisierung «Wir befinden uns in einer gefährlichen Phase»

Auf Globalisierung folgt immer eine Gegenbewegung. Und die endet meist in Krieg und Gewalt, warnt der renommierte Wirtschaftshistoriker Harold James. SRF hat ihn in Zürich getroffen.

Porträtaufnahme von James.
Legende: Harold James ist ein weltweit angesehener Wirtschaftshistoriker. Er lehrt an der Princeton-Universität in den USA. ZVG

Die amerikanische Revolution Ende des 18. Jahrhunderts gilt allgemein als Geburtsakt für die heutigen Vereinigten Staaten von Amerika. In jener Zeit erhielten die Bürger auch mehr politische Rechte.

Bei genauerer Betrachtung entpuppt sich die Revolution aber auch als Protest gegen die damalige Globalisierung, wie der renommierte Wirtschaftshistoriker Harold James sagt. Die Handelsbeziehungen zwischen den damaligen Oststaaten mit dem Mutterland Grossbritannien, Frankreich und den Niederlanden seien sehr eng gewesen.

Bei dem Zusammenbruch wirken die Gegenreaktionen im Handel mit der Migration zusammen.
Autor: Harold JamesWirtschaftshistoriker

Aussenhandel und Migration seien schon damals ein Zwillingspaar gewesen. Menschen folgten seit Menschengedenken den Handelsströmen. Immer aber hätten beide – Handel und Migration – mit der Zeit Widerstand hervorgerufen. Das gefährliche an diesem Widerstand: Er sei allen grossen Kriegen der jüngeren Vergangenheit vorausgegangen.

Syrische Familien tragen grosse Pakete auf dem Kopf und ziehen über eine Landstrasse.
Legende: Auch heute sind Hunderttausende auf der Flucht, auch heute wecken sie Widerstand. Laut James eine gefährliche Mischung. Getty Images

«Das kann man vor dem Ersten Weltkrieg sehen: Es hatte protektionistische Bestrebungen gegeben, auch Bestrebungen, die Migration einzudämmen – lange bevor das in der Politik massiv umgesetzt wurde.» Kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges hätten in Grossbritannien die vielen eingewanderten Serviceangestellten aus Deutschland als Spione gegolten.

Die Tonalität ihnen gegenüber erinnere ihn an die aktuelle Diskussion über islamische Einwanderer, die nicht nur in populistischen Parteien, sondern bis weit in die Mitte und darüber hinaus allesamt als potentielle Terroristen verdächtigt würden, sagt James.

Vor jedem Krieg eine Finanzkrise

Wenn Harold James die Situation vor den Weltkriegen mit der heutigen Lage vergleicht, entdeckt er eine weitere Parallele: die Finanzkrisen.

Sieben Jahre vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges, im Jahr 1907, gab es eine Finanzkrise. Eine weitere ereignete sich 1931, acht Jahre vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges. Und vor rund acht Jahren hat die Welt erneut eine Krise des Finanzsystems erlebt.

In der Finanzbranche ist die Globalisierung am instabilsten. Und die Folgen eines Zusammenbruchs wirken sich dort sehr schnell in vielen anderen Bereichen aus.

Globalisierung, Freihandel und Einwanderung sind seither noch umstrittener. Damals wie heute werde plötzlich die gesamte Ordnung in Frage gestellt, sagt James. «Damals gab es Zweifel an der Marktwirtschaft, an der Demokratie und der internationalen Ordnung. Im Grunde sehen wir genau dieselbe Mischung jetzt.»

Zu den Zweiflern gehörten die Verlierer der Globalisierung und – interessanterweise jene, die dank der Globalisierung sehr viel gewonnen hätten, jetzt aber um ihren immensen Reichtum fürchteten.

Eine Familie wandert mit Hab und Gut über die Landstrasse.
Legende: Mit dem Börsencrash von 1929 begann die grosse Wirtschaftskrise in den USA. Sie trieb Tausende auf die Flucht. Getty Images

James erklärt sich so, weshalb beispielsweise schwerreiche Männer wie Silvio Berlusconi in Italien, Andrej Babis in Tschechien oder Donald Trump in den USA in die Politik eingestiegen sind und ihre Länder vor der Globalisierung schützen wollen.

Was also ist zu tun?

Würde es helfen, wenn die breite Masse mehr am Globalisierungsgewinn teilhaben könnte? Mit Blick auf die Geschichte bleibt Harold James skeptisch. Er verweist auf das kürzlich erschienene Buch von Walter Scheidl.

Aus seinen Forschungen über die Geschichte der Menschheit kommt der österreichische Historiker zu einer provokativen These: «Scheidl sagt, dass es nur in Epochen des Zusammenbruchs und Krieges – also nur mit Gewalt – zu einer besseren Einkommensverteilung kommt. Das ist eine noch pessimistischere Sicht als ich sie habe.»

Harold James lässt offen, ob er denkt, dass auch wir in ein Zeitalter voller Rassismus und Gewalt zusteuern wie während der letzten grossen Kriege. Die harschen Töne rund um das nordkoreanische Atomprogramm, die Annexion der Krim, der versteckte Krieg in der Ukraine und das immer aggressivere Auftreten Chinas, stimmen ihn nicht optimistisch.

Es braucht eine neue, ordnende Kraft in der Welt.

Es brauche eine ordnende Kraft, die solche Entwicklungen gar nicht erst zuliesse, meint der Historiker. Die USA wollten diese Rolle aber nicht mehr übernehmen, die EU sei zu schwach und China und Russland seien zu unbeliebt.

Bleibt als erster Schritt nur eines: «Man hat noch nicht genug das Furchtbare an Gewalt und Entglobalisierung gesehen. Man sollte in diesen Belangen mehr aus der Geschichte lernen können.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Ich finde, die meisten denken gar nicht global in diesem Prozess. Unser engster Partner ist die EU, welche genau die gleichen Effekte erzeugt: Ihre Dauerwirtschaftskrise dürfte sich mit der ständigen Erweiterung in Zukunft vertiefen. Sie macht keinen Unterschied zwischen Handel und Menschen als Ware am Arbeitsmarkt. Nach obiger These würde die EU gerade daran scheitern, wofür sie die höchsten Selbstlob erntet: die Wahrung des Friedens.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Gerade in den Zeiten von Globalisierung und Liberalisierung bräuchten die Staaten Europas die Zusammenarbeit. Allein auf sich gestellt hätten sie keine Chance gegenüber den Großmächten USA, China und Russland. Die Welt hat sich seit der Wende stark zuungunsten Europas verändert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Frey (Sebastian Frey)
    Interessant aber ein beachtlich eingeschränkter Blick aus marktradikaler & Nordatlantischer Sicht. - (Blendet beinahe komplett die Sichtweisen, Haltungen & Entwicklungen in LateinAmerika, Afrika und selbst Eurasien aus.) Dazu; es gibt auch ohne Krieg Beispiele das man die "von Unten nach Oben" Umverteilung stoppen/umkehren kann. Auch wird hier globale politische Ordnung mit globalen Markt "Regeln" vermischt/verwechselt ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Unfair und verbohrt. In erster Linie profitieren die Konzerne. Die Globalisierung brachte Gewinner und Verlierer hervor. Bisher achtete man immer nur auf die Gewinner. Sie nützt den einen und schadet den anderen. Verlierer sind die Schwellenländer. Die Frage ist höchstens, ob globales Wachstum auch wirklich der Weisheit letzter Schluss ist. Dies umso mehr, da Wirtschaftswachstum häufig mit ökologischen, sozialen und ethischen Kosten erkauft wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen