Zum Inhalt springen

Affäre um Stormy Daniels Trump räumt erstmals Zahlung an Pornostar ein

Legende: Video Skandal am Trumps mutmassliche Schweigegeld-Zahlung weitet sich aus abspielen. Laufzeit 1:45 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.05.2018.
  • US-Präsident Donald Trump gibt erstmals zu, im Rahmen eines Stillhalteabkommens mit der Pornodarstellerin Stormy Daniels über seinen damaligen Anwalt Michael Cohen 130'000 US-Dollar an Daniels bezahlt zu haben.
  • Das Geld sei in Form regulärer, monatlicher Abschlagszahlungen zurück an den Anwalt geflossen, twitterte der US-Präsident.
  • Die Summe entstammt demnach nicht der Kampagnenkasse und hat auch nichts mit Trumps Wahlkampagne zu tun.
  • Trump hatte Anfang April noch gesagt, nichts von der Zahlung gewusst zu haben.
Stormy Daniels.
Legende: Fraglich ist, ob das Schweigegeld an Stormy Daniels als Wahlkampfausgabe angesehen werden kann. Keystone

Zuvor hatte Trumps Rechtsberater Rudy Giuliani bereits erklärt, dass Trump die Rückzahlungen geleistet habe. Nach Giulianis Darstellung hatte Trump seinen Anwalt Michael Cohen entschädigt, nachdem dieser 130'000 Dollar an die Pornodarstellerin Stormy Daniels gzahlt hatte.

Soweit er wisse, habe Trump nichts über die Einzelheiten gewusst. «Aber er wusste von der allgemeinen Vereinbarung, dass Michael sich um die Dinge kümmern würde, so wie ich mich um solche Dinge für meine Klienten kümmere. Ich belaste sie nicht mit allem, was kommt. Das sind vielbeschäftigte Leute.» Giuliani ist seit kurzem Teil von Trumps Anwaltsteam.

Trump selbst und seine Sprecherin Sarah Sanders hatten zuvor erklärt, Trump habe von der Zahlung nichts gewusst. Nun liefert der Präsident eine neue Version der Geschichte und sorgt auf Twitter gleich selber für deren Verbreitung.

Trumps 1. Tweet zur Affäre

Trumps 2. Tweet zu Daniels

Trumps 3. Tweet zu Daniels

Bei der Rückzahlung an Cohen habe es sich um eine monatliche Abschlagszahlung für den Anwalt gehandelt. Mit diesem Geld sei er in das Stillhalteabkommen mit der Pornodarstellerin eingetreten. Dies sei ohne Wissen und Beteiligung der Wahlkampforganisation Trumps geschehen. «Geld aus dem Wahlkampf oder Wahlspenden haben dabei keine Rolle gespielt», schreibt Trump.

Die entscheidende Frage: Wahlkampfmittel oder nicht?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Affäre um Stormy Daniels kocht seit Wochen immer wieder hoch. Fraglich ist etwa, ob mit der Zahlung von Trumps Anwalt Cohens Gesetze zur Wahlkampffinanzierung gebrochen wurden. Es könnte etwa argumentiert werden, die Zahlung habe verhindert, dass die Wählerschaft von Trumps angeblicher Affäre erfuhr und dadurch den Ausgang der Wahl beeinflusst.

Rudy Giuliani, der neue Rechstberater des Präsidenten, sagt, es habe sich bei der Zahlung nicht um Wahlkampfmittel gehandelt. Deswegen gebe es auch keinen Verstoss gegen die Regeln zur Wahlkampffinanzierung.

Am 9. April durchsuchte das FBI das Büro, die Wohnung und ein Hotelzimmer Cohens. Dabei beschlagnahmten Ermittler E-Mails, Dokumente und Geschäftsunterlagen zu diversen Themen, darunter zu Cohens umstrittener Zahlung.

Trump weist ferner darauf hin, dass Schweigegeld-Vereinbarungen unter Prominenten und Reichen sehr üblich seien. Die Vereinbarung mit Stormy Daniels sei voll in Kraft und Verstösse gegen ihre Einhaltung würden rechtlich verfolgt.

Die Pornodarstellerin Stormy Daniels, die mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford heisst, hatte 2006 nach eigener Aussage Sex mit Donald Trump – kurz nachdem dessen Frau Melania den gemeinsamen Sohn Barron zur Welt gebracht hatte. Trump bestreitet das.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Medial scheint dies alles schlimmer zu sein als wenn ein US-Präsident völkerrechtswidrig ganze Länder zerstört mit Millionen Menschenopfer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von kurt trionfini (kt)
      Herr Bernoulli: Sie meinen sicher Afghanistan, Irak, Chile, Vietnam usw, usw. Was meinen Sie zu der Glaubwürdigkeit und dem "moralischen Format" eines öffentlich lügenden Präsidenten?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von kurt trionfini (kt)
    Die Regulation des Hormonhaushaltes des 45. Präsidenten gehört in die Klatsschspalten. Seine in die Oeffentlichkeit getwitterte Lüge in dieser Affäre gehört hier her. "Ha, schon wieder Erwischt!" - Das verschafft manchen vielleicht vorübergehend Erleichterung. Langfristig bewirkt leider jede neue Lüge unsere schleichende, schulterzuckende Angewöhnung: "Es gehört halt dazu". Gelogen wurde schon immer. Schamlos lügen ist Neu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Astrid Meier (Swissmiss)
    Vielleicht sollte genauer berichtet werden? Es geht nicht um die Sexualmoral Trumps, und auch nicht darum, ob er lügt - jeder weiss, dass er das tut. Es geht darum, dass er mit den Zahlungen möglicherweise gegen die US-Gesetze betreffend Kampagnenfinanzierung verstossen hat. Deswegen erwähnt er in seinem Tweet "not from the campaign and nothing to do with the campaign". Zudem: ein Politiker mit schmutzigen Geheimnissen ist erpressbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen