Zum Inhalt springen

International Airbus landet nach Explosion an Bord in Mogadischu

An Bord einer Maschine der dschibutischen Fluggesellschaft Daalloo Airlines hat sich aus bislang ungeklärten Gründen eine Explosion ereignet. Das Flugzeug konnte nach dem Knall sicher landen.

Ein Passagierflugzeug hat nach dem Start in der somalischen Hauptstadt Mogadischu aus bislang ungeklärter Ursache Feuer gefangen. Der Pilot konnte das Flugzeug in Mogadischu landen, nur zwei der 74 Passagiere wurden verletzt, wie ein Vertreter der Fluglinie Daallo Airlines erklärte.

Der Flug D3159 war auf dem Weg nach Dschibuti, sagte der Airline-Sprecher. Es sei von einem technischen Problem auszugehen.

«Laute Explosion»

Nach Angaben eines Passagiers war die Maschine bereits seit rund 20 Minuten in der Luft, als eine laute Explosion zu hören war. «Dann schlugen auf einer Seite des Flugzeugs Flammen hoch», sagte er.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mi We (miee)
    Und haben die beiden herren schon einmal dran gedacht, dass sich in der verschalung eines flugzeuges wohl ettliche kabel und leitungen für den ganzen technischen schnickschnack an board befinden? Ist natürlich nicht so spektakulär wie eine bombe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Nehmen wir einmal an das Foto sei echt. Dann könnte man provisorisch etwa so folgern: a) Die Explosion fand innen statt, was an den nach aussen gebogenen Metallteilen ersichtlich ist. Also wurde das Flugzeug eher nicht beschossen. b) Der Ort der Explosion war in etwa um die Höhe der Fenster tiefer als die untere Fensterkante, also noch in der Kabine. c) Ein technischer Defekt als Ursache der Explosion ist also extrem unwahrscheinlich, da sich dort ausser allfälligem Gepäck normal nichts befindet
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nikolas Wirz (Libertär)
      1)Respekt für den Pilot, dass er das Flugzeug sicher landen konnte. Gott sei dank gibt es keine Todesopfer. Aber Sie haben Recht. Das Foto wirft Fragen auf. Ich bin zwar kein Flugzeugingenieur, aber ich bin schon oft geflogen und glaube zu wissen, dass an dieser Stelle auf Höhe der Kabine nichts ist, was eine Explosion verursachen könnte. Eigentlich sollte dort doch nur die Hülle des Flugzeugs sein, richtig?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Nikolas Wirz (Libertär)
      2) Daher gehe ich als Laie davon aus, das entweder eine Bombe im Handgepäck detonierte ist, welche zum Glück zu schwach war oder nicht all den Sprengstoff entzündet hat, oder aber ein unsachgemäss deponierter, unter Druck stehender Behälter, hat die Druckänderung aufgrund des Höhenunterschiedes nicht mitgemacht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen