Zum Inhalt springen

International «Akt des Massenmords» im Mittelmeer?

Der Migrationsdruck vor den Toren Europas hält an: Bis zu 700 Flüchtlinge sind bei zwei schweren Schiffsunglücken im Mittelmer ums Leben gekommen. Ein Boot soll gar vorsätzlich versenkt worden sein.

Zwei Schlauchtboot mit Flüchtlingen an Bord auf Meer fahrend
Legende: Mindestens 36 Schiffbrüchige konnten vor der libyschen Küste gerettet werden. Reuters/Archiv

Zwei schwere Schiffsunglücke mit bis zu 700 Toten: Das ist die vorläufige und traurige Bilanz.

Das eine Boot mit 500 Insassen ist vermutlich vor wenigen Tagen vor Malta vorsätzlich versenkt worden. Dies berichtete die Internationale Organisation für Migration (IOM).

Die IOM beruft sich dabei auf Aussagen von zwei überlebenden Palästinensern, die vergangene Woche von einem Frachter aus dem Meer gerettet wurden. Demnach hatte das Schiff vor mehr als einer Woche im ägyptischen Hafen Damietta abgelegt.

«Ein Akt des Massenmords»

Offenbar hatten sich die Flüchtlinge geweigert, auf hoher See in ein anderes Schiff umzusteigen. Darauf versenkten die Menschenschmuggler das Boot. Sie seien danach 36 Stunden schiffbrüchig gewesen, bevor sie gerettet wurden.

Bei den verunglückten Flüchtlingen soll es sich vor allem um Syrer, Palästinenser, Ägypter und Sudanesen handeln.

Sollte sich die Geschichte bestätigen, wäre es die grösste Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer der vergangenen Jahre. Zudem wäre sie «ein Akt des Massenmords», heisst es im IOM-Bericht. Bei einem ähnlich tragischen Unglück waren im Oktober 2013 über 300 Flüchtlinge vor der italienischen Insel Lampedusa ertrunken.

Ein weiteres Flüchtlingsdrama ereignete sich am Sonntag. Traurige Bilanz: Mehr als 160 Tote. Das überfüllte Boot kenterte unmittelbar vor der libyschen Küste. Mindestens 36 Schiffbrüchige seien gerettet worden. Das berichtete die libysche Nachrichtenseite Al-Wasat. Sie stützt sich dabei auf Angaben der libyschen Marine.

Rund 200 Flüchtlinge an Bord

Das Unglück ereignete sich unweit der Hafenstadt Tadschura rund 20 Kilometer östlich der libyschen Hauptstadt Tripolis.

Insgesamt hätten rund 200 Flüchtlinge aus verschiedenen afrikanischen Ländern versucht, mit dem Boot illegal nach Europa zu gelangen, hiess es. Die Küstenwache würde vor Ort die Bergung übernehmen. Erst Ende August war es vor der libyschen Küste zu einem ähnlich schweren Unglück mit mehr als 200 Toten gekommen.

Politisches Chaos in Libyen

Menschenschmuggler schlagen Profit aus den Wirren in Libyen. Sie bringen Migranten zur italienischen Insel Lampedusa knapp 300 Kilometer nördlich der libyschen Küste. Für die gefährliche Überfahrt knüpfen sie den Flüchtlingen hohe Geldbeträge ab.

Libyen befindet sich seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi 2011 in politischem Chaos. Die Küstenwache ist nach eigenen Angaben mit der Sicherung der Küsten überfordert.

21 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Daniele, Obergösgen
    Sehr geehrter Herr Nanni, es tut mir Leid aber Sie haben wenig Verstanden! Den Menschen ist es Egal ob Sie sterben oder nicht! Die möchten ein besseres Leben. Ich möchte nur daran erinnern das auch sehr viele Schweizer vor 16 Jahren vor der Armut geflohen sind und die Haben Sich viel Schändlicher Verhalten! Die gingen in ein Land wo viel mehr Platz war und haben den noch die Ureinwohner vertrieben und Ermordet! Ich beschämt wie viele in dieser Situation nur sich selbst sehen! Einfach Widerlich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D.Daniele, Obergösgen
      Mir ist ein kleiner Fehler unterlaufen es sollten Natürlich 160 Jahre sin und nicht 16 :-)!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Meier, Adliswil
    "Bei den verunglückten Flüchtlingen soll es sich vor allem um Syrer, Palästinenser, Ägypter und Sudanesen handeln." Wer hat denn in diesen Ländern gezündelt? Arabischer Frühling? Wer beschiesst denn Palästina und mit Unterstzützung von wem? Lybien versinkt im Chaos nach dem Sturz von Gaddafi. Wie haben doch die Leute hier gejubelt als die Meldung von seiner Ermordung kam....Es ist echt nur noch wiederwärtig, was überall im Namen der "Demokratie" läuft.Demokratie nicht mal das Ziel der Zündler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Man muss diese Vorkommnisse publizieren und zwar dort, wo die Fluechtliinge herkommen... mittels allen moeglichen Informationstraegern.. am Besten mit DVD's, den DVD-player haben selbst die Aermsten als auch Haendys.. So kann uU der Fluechtlingsstrom reduziert werden.. fuer Schlepper sollte es zwingend Lebenslaenglich absetzen... Fluechtlinge sollten an die Kueste des Herkunftkontinents zurueckgefuehrt werden, direkt ohne Verzug.. spricht sich herum und macht das Schleppergeschaeft kaputt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen