Zum Inhalt springen

International Al-Kaida terrorisiert den Irak

Das Ende des Fastenmonats im Irak ist von einer Serie von Anschlägen überschattet worden. Das blutige Wochenende hat mindestens 120 Menschenleben gefordert. Alleine in der Hauptstadt Bagdad sind 98 Menschen getötet worden. Zu den Anschlägen hat sich ein Zweig der Al-Kaida im Irak bekannt.

Der Irak erlebt den blutigsten Sommer seit gut fünf Jahren. Nach UNO-Angaben wurden im Juli mehr als 1000 Menschen getötet. Zehn Jahre nach dem Sturz von Diktator Saddam Hussein droht das Land im Terror zu versinken.

Legende: Video Der Irak im Bombenterror abspielen. Laufzeit 1:19 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.08.2013.

Die Feierlichkeiten zum Ende des Ramadans wurden von brutaler Gewalt erstickt. Bei einer Serie von verheerenden Sprengstoffanschlägen und willkürlichen Feuerangriffen auf Zivilisten kamen am Wochenende nach Angaben von Spitälern und lokalen Medien mindestens 120 Menschen ums Leben. Zudem wurden etwa 300 Menschen verletzt.

In der Hauptstadt Bagdad, wo insgesamt zehn Autobomben auf Märkten und vor öffentlichen Gebäuden detonierten, zählte der Fernsehsender Al-Baghdadija 98 Opfer. In der nördlichen Stadt Kirkuk starben den Angaben zufolge 14 Menschen, als eine Autobombe neben einer schiitischen Moschee explodierte.

Al-Kaida auf dem Vormarsch

Ziel der Bombenserie waren unter anderem Einkaufsstrassen und Freizeitparks. Dort hielten sich während des mehrtägigen Festes Eid al-Fitr, welches das Ende des Ramadans markiert, sehr viele Menschen auf.

Mittlerweile hat sich ein Zweig des internationalen Terror-Netzwerks Al-Kaida zu den Anschlägen bekannt. Die Schiiten sollten sich «Tag und Nacht nicht in Sicherheit» fühlen, erklärte die Bewegung Islamischer Staat im Irak und im Morgenland.

NZZ-Korrespondentin Inga Rogg hatte bereits am Sonntag vermutet, dass die Al-Kaida hinter den Anschlägen steht. Sie bringt die Bombenserie mit der Befreiung von hunderten Al-Kaida-Mitgliedern aus Haftanstalten Ende Juni in Verbindung. Seither gewinne die Terrororganisation immer mehr Spielraum.

Der Machtkampf zwischen Sunniten und Schiiten war nach dem Abzug der US-Truppen vor eineinhalb Jahren erneut eskaliert. Viele sunnitische Muslime, die unter Saddam der Elite angehörten, fühlen sich von der Regierung des schiitischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki benachteiligt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Oberholzer, Luzern
    Nur rasch ein Beispiel, wie DRS die Meinungsbildung manipuliert: Ich habe die Tatsache kommentiert, dass sich die Angehörigen des - laut eigener Aussage - "einzigen wahren Glaubens" gegenseitig hassen und umbringen. Selbstverständlich hat DRS den Kommentar unterdrückt und nicht publiziert. Wir sind ganz begeistert, dass das linkstrendige Staatsradio bestimmt, was wir denken und was wir sagen dürfen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ludwig Herzog, Aarau
    So friedfertig ist der Islam. Schon bald dürfen Imame bei uns in der der Schweiz ausgebildet werden, damit auch uns das Wort des Propheten und Allahs verkündet und näher gebracht werden kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Offensichtlich haben wir (Westen & UNO) die Hausaufgaben im Bereich Konfliktlösung und Nationbuliding nicht gemacht. Dem entsprechend scheint es leider das Beste zu sein, wenn zukünftig bei jedem Abdanken eines Diktators der Staat aufgesplitted wird in kleine Provinzen (siehe Jugoslavien) zum Wohle der Bevölkerung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen