Zum Inhalt springen
Inhalt

International Al-Maliki bangt um Mehrheit im irakischen Parlament

Fast drei Wochen nach den Wahlen im Irak sind jetzt die Ergebnisse bekannt. Regierungschef Nuri al-Maliki hat zwar die meisten Mandate gewonnen. Für eine Mehrheit im Parlament reicht es aber nicht. Findet al-Maliki die nötigen Verbündeten?

Nuri al-Maliki hält beide Hände offen vor sich
Legende: Trotz schwieriger Mehrheitsbildung: Eine dritte Amtszeit al-Malikis scheint gewiss. Keystone

Das Bündnis vom irakischen Regierungschef Nuri al-Maliki hat bei den Parlamentswahlen die meisten Mandate gewonnen. Eine Mehrheit im Parlament hat es aber verfehlt.

Drei Wochen nach den Wahlen hat die Wahlkommission die Resultate bekannt gegeben. Demnach errang al-Malikis Allianz für den Rechtsstaat 92 von 328 Sitzen. Sie liegt damit weit vor den anderen Parteien.

Mehrere kleine Koalitionspartner nötig

Jedoch braucht das Bündnis für eine Regierungsbildung eine Mehrheit von 165 Sitzen. Al-Maliki braucht also Verbündete, um ein drittes Regierungsmandat zu erhalten. Doch bereits vor den Wahlen hatten mehrere Parteien angekündigt, eine allfällige Unterstützung des Ministerpräsidenten käme für sie nicht in Frage.

Zusätzlich erschwerend ist der Umstand, dass die wichtigsten anderen Parteien auf höchstens 19 bis 29 Parlamentssitze kamen. Al-Maliki braucht also mehrere Partner, um die Mehrheit zu erreichen.

Regierungsprogramm bereits verschickt

Der Schiite al-Maliki hatte sich aber bereits am Wahltag Ende April siegessicher gegeben. Die Allianz des Regierungschefs ergriff denn auch gleich nach den Wahlen die Initiative. Sie schickte potentiellen Koalitionspartnern ein detailliertes Regierungsprogramm. Zu den Kernpunkten gehören die Stärkung der Frauenrechte, ein Abbau der sozialen Ungleichheit sowie die Ablehnung politischen Sektierertums.

Den widrigen Umständen zu Trotz: Experten geben seiner dritten Amtszeit ebenfalls gute Chancen – trotz des Widerstands unter Kurden und Sunniten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.