Kabinett von Donald Trump Alexander Acosta soll neuer US-Arbeitsminister werden

Präsident Trump hat den früheren Bundesanwalt für den Posten nominiert. Er wäre der erste Latino in Trumps Kabinett.

R. Alexander Acosta bei einer Medienkonferenz.

Bildlegende: Bis 2006 war R. Alexander Acosta Staatsanwalt in Florida. Seit 2009 ist er Dekan der Florida International University. Reuters

  • Donald Trump hat den früheren Bundesanwalt R. Alexander Acosta als neuen Kandidaten für das Amt des Arbeitsministers nominiert.
  • Das sagte Trump in Washington.
  • Am Mittwoch hatte der davor nominierte Andrew Puzder sich selbst aus dem Rennen genommen, weil wahrscheinlich war, dass er vom Senat nicht bestätigt würde.
  • Auch Acosta muss noch vom Senat bestätigt werden.

Acosta, gegenwärtig an der Universität von Florida tätig, ist ein erfahrener Arbeitsrechtler. Nach seinem Studium an der Harvard Law School war Acosta Mitglied des National Labor Relations Board, einer Kommission für Arbeitnehmerbeziehungen.

Später war er Staatsanwalt in Florida und konzentrierte sich auf Wirtschaftskriminalität («white collar crime»). Er verklagte dort die Schweizer Bank UBS in Steuerstrafsachen. Vor Gericht stand der Banker Raoul Weil. Die UBS bekannte sich später schuldig und zahlte in einem Vergleich 780 Millionen Dollar.