Pleite abgewendet Alitalia kann in letzter Minute aufatmen

Flügel von Alitalia im Vordergrund, Flieger im Hintergrund

Bildlegende: Vor allem Billigflieger machten Alitalia in den vergangenen Jahren das Leben schwer. Keystone

  • Die Pleite der schwer angeschlagenen italienischen Fluggesellschaft Alitalia ist in letzter Minute abgewendet worden.
  • Mitte März hatte das Management bereits einen Rettungsplan vorgestellt, die Gewerkschaften hatten wegen der vorgesehenen Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen mit Streiks reagiert.
  • Die italienische Regierung vermittelte zwischen den beiden. Der Kompromiss: Die Gehälter werden um 8 statt 30 Prozent gekürzt und statt fast 1400 werden 980 Mitarbeiter entlassen.
  • In der kommenden Woche sollen die Mitarbeiter noch über den ausgehandelten Kompromiss in einem Referendum abstimmen.
  • Alitalias Anteilseigner, darunter die Banken UniCredit und Intesa Sanpaolo, hatten damit gedroht, die Umschuldung von Verbindlichkeiten der Fluglinie zu blockieren, sollte es keinen Sanierungsplan geben.