Zum Inhalt springen
Inhalt

Alliierte greifen an Strafaktionen sind noch keine Strategie für Syrien

Legende: Audio «Angriff des Westens war begrenzt» abspielen. Laufzeit 05:32 Minuten.
05:32 min, aus Echo der Zeit vom 14.04.2018.

Die schmetternde Kriegsrhetorik der letzten Tage hatte befürchten lassen, in Syrien könnte eine direkte Konfrontation der Grossmächte unmittelbar bevorstehen. Mit unkalkulierbarem Ausgang.

Gemessen daran scheinen die westlichen Angriffe der letzten Nacht begrenzt und die beteiligten Mächte bemühten sich sogleich, zu relativieren. US-Verteidigungsminister Mattis betonte, das einstündige Bombardement sei eine vorerst einmalige Aktion.

Mit doppelter Wucht

Die britische Premierministerin May versicherte, es gehe keinesfalls darum, Assad zu stürzen, der französische Präsident Macron betonte, das einzige Ziel sei gewesen, die Kapazitäten zum Einsatz von Chemiewaffen zu treffen.

Zwar wurden doppelt so viele Angriffe verübt wie bei Trumps einseitiger «Strafaktion» vor einem Jahr, es waren mehrere Ziele im Visier, nicht nur ein Militärflughafen, wie damals. Aber die Angreifer bemühten sich darum, dass nur syrische Regimestützupunkte, nicht etwa russische oder iranische in Syrien getroffen würden. Das Eskalationsrisiko sollte klein gehalten werden.

Kommunikation hat funktioniert

Offenbar spielten auch die Kommunikationskanäle: Russland bestätigte, dass keine seiner Einrichtungen im Visier waren. Es warnte gleichwohl vor Konsequenzen, ebenso Iran. Das syrische Regime sprach von einer flagranten Verletzung der seiner Souveränität.

Wird der Angriff letzte Nacht Assad mehr beeindrucken als jener vor einem Jahr? Kaum. Er weiss sich gedeckt durch seine Verbündeten, macht mit deren Hilfe laufend Terraingewinne, verfolgt kompromisslos sein erklärtes Ziel, jeden Quadratmeter Syriens militärisch zurückzuerobern.

Zuletzt in Ost-Ghouta bei Damaskus, wo der jüngste Chemiewaffenangriff verübt worden sein soll. Seine bewaffneten Gegner sind auf Grüppchen von islamistischen Extremisten zusammengeschrumpft.

Dem Westen fehlt eine Syrien-Strategie

Und «Strafaktionen» sind noch keine Strategie für Syrien. Diese fehlt dem Westen so offenkundig wie vor dem Angriff letzte Nacht. Auch das Grundproblem der Region bleibt: Völker in der Geiselhaft autokratischer Regime und korrupter Wirtschaftseliten, mit zweifelhafter Legitimation.

Die Machthaber kaschieren ihre politische Schwäche mit Repression und gehen über Leichen, um Macht und Pfründen zu behalten. Kompromisse mit dem politischen Gegner gelten als gleichbedeutend mit Niederlage. Nicht nur in Syrien.

Regionale und globale Mächte profitieren von diesen morschen Systemen, nutzen sie schamlos zu ihren Gunsten aus, schicken Waffen, Milizen, befeuern zynisch innere Konflikte, um ihre eigenen strategischen Interessen zu befördern. Die Bevölkerung bezahlt dafür einen horrenden Preis.

Philipp Scholkmann

Philipp Scholkmann

Auslandredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Auslandredaktor Scholkmann war langjähriger Nahost-Korrespondent von Radio SRF. Vor seiner Tätigkeit im Nahen Osten war er Korrespondent in Paris und Moderator beim «Echo der Zeit».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Fürer (Hans F.)
    Leicht zu sagen "Dem Westen fehlt jede Strategie", wo doch Russland im Sicherheit schon jahrelang alles abblockt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Raphael (R.Raphael)
    Es ist unfassbar, wie die Giftgaskeule jedesmal ohne jegliche Beweise von den Westmąchten eingesetzt wird, um ihre Illegalen Angriffskriege zu rechtfertigen. Warum sollte Assad Giftgas gegen das eigene Volk einsetzen?? Diese Lügen wurden bereis gegen Sadam Hussein eingesetzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Fürer (Hans F.)
      Da besteht doch ein grosser Unterschied: Im Fall Sadam handelte es sich um vermutete Giftgaslager, welche gar nicht existiert haben, im Fall Syrien handelt es sich aber um effektive Giftgasanschläge aus der Luft, sowie um Bombardierungen von Spitälern, Schulen und andern zivilen Einrichtungen, was auch die Hilfswerke immer wieder bestätigt haben. Für solche Anschläge kommen nun einmal nur Russland und Syrien in Frage.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Grossrieder (View)
    Wer sagt denn, dass sich der Westen nicht willig in die Strategie eines Dritten manövrieren ließ; und sich mit dessen Feinden anlegen soll um die Gefahr vor dessen Haustüre zu bannen? Das duerfte nicht zu schwer sein, mit dem besten Geheimdienst der Welt und den Medien hinter sich. Assad weiß sicher ganz genau was ihm geschieht; aber wer wird ihm und dem böse gemachten Russen schon glauben? Wenn zwei sich streiten lacht der Dritte, heißt es. Im N.O. wird anderst gekocht als im Westen denke ich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen