Zum Inhalt springen

Header

Video
Alt-Kanzler Gerhard Schröder verliert Privilegien
Aus Tagesschau vom 19.05.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 35 Sekunden.
Inhalt

Alt-Kanzler ohne Privilegien Gerhard Schröder: Was ihm bleibt, ist ein gepanzerter Mercedes

Wie sicher Autos von amtierenden oder ehemaligen Bundeskanzlern – und der ehemaligen Bundeskanzlerin – sind, wird mit dem Begriff «Beschussklasse» ausgedrückt. «VR 10» ist die Höchste, sie hält auch Salven aus Sturmgewehren oder Angriffen mit Handgranaten stand. Mercedes ist hier Marktführer, und den gepanzerten Mercedes (und einen VW-Bus) darf Alt-Kanzler Schröder behalten. Personenschutz. Ansonsten wird aus dem Alt-Kanzler Schröder wieder der Bürger; der Rentner Schröder.

Sein politisches Kapital: das Gespür

Im Gegensatz zur politischen Panzerung bleibt Schröder die körperliche, existenzielle Panzerung. Da hat der Alt-Kanzler Glück gehabt – denn das Auto bedeutet ihm viel. Das wiederum sagt viel über sein Leben aus, seinen Aufstieg, seinen Kampf um Macht und Ruhm.

Audio
Aus dem Archiv: «Der Druck auf Gerhard Schröder ist enorm geworden»
aus 4x4 Podcast vom 27.04.2022.
abspielen. Laufzeit 26 Minuten 1 Sekunde.

Der Mercedes war eines der Lebensziele von Gerhard Schröder. In ärmlichen Nachkriegsverhältnissen in einer Baracke aufgewachsen, der Vater im Krieg in Rumänien gefallen, versprach er als Kind seiner Mutter, er werde sie dereinst im Mercedes abholen. Das Auto aus Sindelfingen bei Stuttgart als Merkmal jener, die es geschafft haben. Die sich nach ganz oben gekämpft haben.

Wie Schröder. Er wurde Anwalt, nach dem Abitur auf dem zweiten Bildungsweg. Er wurde Ministerpräsident – er wurde Kanzler. Und holte die gerührte Mutter tatsächlich im Mercedes ab. Teure Autos, exquisite Zigarren (Cohiba), feine italienische Anzüge (Brioni), das Kanzleramt. Schröder hatte alles, dank seines Ehrgeizes, seines Instinkts, seines Gefühls für Menschen und Stimmungen. Das Gespür war sein politisches Kapital. Für die Details hatte er den heutigen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier. Dieser regelte im Kanzleramt für Schröder das Nötige, führte die zähen Gespräche, goss in Vorlagen, Gesetze und Regelwerke, was der politischen Fantasie Schröders entsprang.

Schröders Absturz – ein Trauerspiel

Doch dann, nach dem 24. Februar 2022, war das Gespür plötzlich weg. Am 24. Februar überfiel Russland die Ukraine. Krieg. Schröder sah nicht, dass sein unverändertes Verhältnis zu Putin, zu Russland, sein Lebenswerk, alles, zerstören würde. Er blieb stur, wurde zunehmend isoliert, toxisch.

Politisch wurde der Absturz Gerhard Schröders heute offiziell. Der Haushaltsausschuss, der auch für die finanzielle Ausstattung der Alt-Kanzler zuständig ist, strich Büro, Mitarbeiter, Reisespesen – alles, was zu einem Leben nach dem Kanzleramt geplant und notwendig ist. Lange haben die Parteien darum gerungen – doch der Druck war zu gross. Schröder, der weiterhin hohe Posten bei russischen Energiefirmen bekleidet. Schröder, der weiter fest zu Putin hält. Schröder, der offensichtlich seinen politischen Kompass verloren hat.

Der Mercedes war einst sein grosses Ziel. Heute ist es das Einzige, was ihm noch bleibt. Ehre, Ruhm und Respekt, alles weg. Ein Trauerspiel.

Stefan Reinhart

Stefan Reinhart

Ehemaliger Deutschland-Korrespondent

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Stefan Reinhart ist ehemaliger TV-Korrespondent in Berlin. Er ist zudem Teamleiter der Auslandredaktion im SRF-Newsroom und Chef vom Dienst.

SRF4 News, 19.05.2022, 15 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

89 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, wir danken Ihnen für die angeregten Diskussionen und wünschen Ihnen einen erholsamen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Die Realität ist, dass Schröder 2005 aus der Regierung ausgeschieden ist. Er war verantwortlich für Nordstream 1 aber nicht mehr.
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Ist fragen ob das relevant ist was mit Herrn Schröder gemacht wird. Viel mehr sollte uns dieser Art. zu denken geben https://www.srf.ch/news/international/duerre-in-ostafrika-wo-alle-48-sekunden-ein-mensch-verhungert