Zum Inhalt springen

Ambitionierter Staatschef «Macrons Programm: Make France Great Again»

Der französische Präsident verfolgt ein ehrgeiziges Programm: Auf dem internationalen Parkett soll Frankreich endlich wieder als Zentralmacht wirken. Zu ambitioniert? Experte Galetti räumt Macron durchaus Chancen ein.

Noch keine acht Monate im Amt, hat der französische Präsident bereits die Hände zahlreicher Staatsoberhäupter geschüttelt. Ob als Gastgeber in Paris oder als Besucher in diversen Hauptstädten: Emmanuel Macrons Aussenpolitik lässt Frankreich mit neuem Stolz erscheinen.

SRF News: Worin besteht die Bedeutung von Emmanuel Macrons Besuch in China?

Nino Galetti: China ist ein sehr grosses Land und auch für Frankreich ein sehr wichtiger Partner. China ist ein grosser Absatzmarkt für die französische Industrie und ihre Produkte. Aber China ist auch ein geostrategisch wichtiger Partner, v.a. in der Region Pazifik, Asien und zunehmend auch in Afrika.

Schliesslich ist China ein wichtiger Partner für Frankreich, wenn man sich das Thema Klimaschutz anschaut. Gerade in der Frage des Klimaschutzes möchte Frankreich ja die Führung übernehmen und ist auf China als Partner angewiesen.

Macron besuchte zuerst die historische Stadt Xian mit der Terracotta-Armee. Weshalb hat er genau diesen Ort ausgesucht?

Xian war ja früher die Hauptstadt Chinas und das Tor zur Seidenstrasse. Und ein Politiker wie Emmanuel Macron kennt die Symbolsprache sehr gut. Ich glaube, deshalb hat er sich Xian als ersten Ort seiner China-Reise gewünscht. Um zu zeigen: Da kommt jemand von dem Ort, an den die Seidenstrasse hinführt, nämlich aus Europa.

Seit seinem Amtsantritt hat Macron sehr viele Auslandsbesuche gemacht und sehr viele Staatschefs empfangen. Was bedeutet das für seine Auslandspolitik?

Frankreich ist eine Zentralmacht nicht nur in Europa, sondern weltweit. Es hat auch einen Sitz im UNO-Weltsicherheitsrat. Insofern ist es ganz normal, dass der französische Staatspräsident sehr viele Auslandsreisen macht und sehr viele Staatschefs in Paris, in Frankreich begrüsst.

Legende: Video «Er hält mit seiner Meinung nicht hinter dem Berg» abspielen. Laufzeit 0:26 Minuten.
Vom 08.01.2018.

Emmanuel Macron bricht aber auch ein wenig mit seinen Vorgängern: Er hat auch Staatschefs empfangen, die als Politiker kontrovers sind.

Interessant ist die Art, wie Macron mit Staatschefs umgeht, die vielleicht nicht so auf das Wohlwollen des Westens stossen – ich denke an Wladimir Putin, an Recep Tayyip Erdogan. Er empfängt sie sehr freundlich, wahrt die Etikette, sagt aber trotzdem sehr klar, was seine Meinung ist, und wirkt überhaupt nicht schwammig – das haben wir zuletzt am vergangenen Freitag beim Besuch von Erdogan in Paris gesehen.

Macron wahrt die Etikette, sagt aber trotzdem sehr klar, was seine Meinung ist.
Autor: Nino GalettiPolitologe Konrad-Adenauer-Stiftung

Was sehen Sie, wenn sie die Handshakes mit diesen strittigen Personen analysieren, mit Erdogan, aber auch mit Donald Trump?

Macron selbst hat nach dem Handshake mit Trump gesagt, dass er diesen natürlich vorher geübt habe, und dass es für ihn wichtig sei zu zeigen, dass er als junger Staatsmann durchaus ernst zu nehmen sei und dass er wisse, was er wolle. Deshalb packt er zu und lässt erst wieder los, wenn er sein Ziel erreicht hat.

In welche Richtung geht da seine Aussenpolitik? Welche Strategie verfolgt er?

Na, sein Programm ist ein Stück weit: Make France great again. Frankreich soll wieder in der ersten Reihe mitspielen. Frankreich soll wieder der Staat werden, der Impulse auf globaler Ebene setzt.

Bei den Treffen im In- und Ausland ist ja immer auch ein Stückchen Inszenierung dabei. Was kommt wirklich dabei raus?

Macron nutzt die royale Kulisse, die Frankreich, die Paris bietet, sehr bewusst und kommt damit bei den Franzosen ganz gut an. Er nutzt diese royale Kulisse für Symbolpolitik, aber auch, um bestimmte Dinge zu inszenieren. Nur: Diese Inszenierung ist nie hohl, sondern gleichzeitig setzt Macron inhaltliche Impulse und macht damit Politik.

Macron nutzt die royale Kulisse, die Frankreich bietet, sehr bewusst und kommt damit bei den Franzosen ganz gut an.
Autor: Nino GalettiPolitologe Kondrad-Adenauer-Stiftung

Was sind bisher Macrons wichtigste aussenpolitische Stationen?

Jede Auslandsreise war wichtig, denn es handelt sich ja um den französischen Präsidenten. Aber ich würde aus unserer europäischen Sicht sagen, dass seine Rede an der Sorbonne und seine Reise nach Athen zur Akropolis wichtig waren. Beide Reden zu Europa waren wichtig, weil sie sehr viele Impulse für die Zukunft der Europäischen Union geleistet haben.

Legende: Video «Jede Auslandreise war wichtig» abspielen. Laufzeit 0:41 Minuten.
Vom 08.01.2018.

Dann war seine Reise nach Ouagadougou sicherlich wichtig, weil er dort den Afrikanern zugerufen hat: Nehmt euer Schicksal selbst in die Hand und schiebt die Schuld nicht immer auf die Europäer und die Kolonialvergangenheit.

Und schliesslich ist eine Reise wie nach China auch sehr wichtig. Denn da geht es um den globalen Klimaschutz, und da möchte Macron Akzente setzen. Dafür braucht er auch die Chinesen.

Das Gespräch führte Simone Hoffmann.

Nino Galetti

Nino Galetti

Nino Galetti ist Leiter des Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Paris, Frankreich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marti Müller (marchman)
    OMG Was für ein doppelstandart!!! Und das soll unabhängige Berichterstattung sein???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Meier (M.Meier)
    3. Versuch: Bei Ihrer Berichterstattung ist es bei Putin Zarentum und Grössenwahn, bei Sarkozy war es bling-bling, aber bei Macron ist es cool und staatsmännisch. Schon komisch, nicht? Macron macht das Gleiche wie Trump und Putin, nur verpackt er es in schöne und visionäre Floskeln und die Medien lieben ihn dafür. Frankreich ist wohl der nationalistischste Staat in Europa. Dort dreht sich alles um nur um F. Macron spricht zu Europa, aber natürlich zu allererst mit ihm in der Führungsrolle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Sorry SRF aber ein Schmusekommentar über Macron, vom einem Mitglied der Konrad Adenauerstifting scheint mir ziemlich Mutti - deutsch und EU-lastig. Hat nicht diese Stiftung entschieden zur Flüchtlingskrise beigetragen. Vom Uran, und anderen Bodenschätzen, die Frankreich in Westafrika abbaut wurde in Ogadugu somit nicht gredet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen