Zum Inhalt springen

International «Amerikanern ist Flüchtlingsproblem egal»

Eine der Hauptursachen für den Flüchtlingsstrom nach Europa ist der Krieg in Syrien. SRF-Reporter Kurt Pelda berichtet regelmässig aus dem Krisengebiet. Im Interview zum Sammeltag der Glückskette spricht er unter anderem über die Motive der Flüchtlinge.

SRF: Kurt Pelda, wir wissen, in Syrien herrscht Krieg. Dennoch nochmals die Frage: Vor was ganz konkret flüchten die Menschen dort?

Kurt Pelda: Vor Allem vor den Bomben, die Präsident Assad abwerfen lässt. In zweiter Linie aber auch vor der Barbarei des IS und anderer islamistischer Rebellengruppen.

Im Westen wollen Viele helfen, auch die Schweiz. Aber weshalb nehmen nicht die reichen Golfstaaten mehr Flüchtlinge auf?

Ganz einfach, diese autoritären Staaten wollen sich keine Revolution importieren. Die helfen zwar intensiv in Syrien und in den Nachbarländern, wollen sich jedoch keine Aufrührer ins Land holen.

Die Flüchtlinge müssen sich also andere Ziele suchen. Weshalb wählen gerade jetzt derart viele die Balkanroute nach Europa?

Das hat einerseits mit der Türkei zu tun, die in den letzten 12 Monaten ungefähr eine Verdoppelung der Flüchtlinge erlebte. Die Menschen gingen in die Türkei. Im Sommer sagte Ankara dann «wir haben genug, die nächste Flüchtlingswelle wird nach Europa überschwappen.» Genau das ist dann auch passiert. Dann haben die Griechen, die Flüchtlinge bis dahin in die Türkei zurückgebracht hatten, ihre Grenzen geöffnet.

Der Dritte Faktor sind die Aussagen der deutschen Kanzlerin Angela Merkel, dass man hunderttausende von Flüchtlingen aufnehmen würde. Das erzeugte eine Sogwirkung. So klagte mir erst gestern auf einer Fähre im Mittelmeer ein Flüchtling sein Leid, durch die jüngste Grenzschliessung hinters Licht geführt worden zu sein. Habe er doch angesichts der Signale aus Berlin sein Hab und Gut verkauft um nach Deutschland zu gehen, nun wisse er nicht mehr weiter.

Kommen wir zum Schluss nochmals zum Ursprung der Krise, dem Krieg in Syrien. Sehen Sie da in absehbarer Zeit eine politische Lösung?

Nicht solange Europa Probleme hat, mit einer Stimme zu sprechen. Dafür bräuchte es eine gemeinsame Aussenpolitik. Den Amerikanern ist das Flüchtlingsproblem ein Stück weit egal, da sie nicht darunter leiden. Die Europäer dagegen können nicht wirklich mit Macht eingreifen und auf eine diplomatische Lösung zusteuern. Es sieht also danach aus, dass sich das Problem verschärfen wird. Der Krieg wird schlimmer werden und es werden noch sehr viel mehr Flüchtlinge kommen.

Das Interview führte Susanne Wille im Rahmen der Spezialsendung zum Sammeltag der Glückskette.

Kurt Pelda

Kurt Pelda

Der Schweizer Kurt Pelda arbeitet seit 30 Jahren als Kriegsreporter. Er berichtet unter anderem für SRF, «Spiegel» und «Weltwoche» von den Brennpunkten dieser Welt – darunter Afghanistan, Libyen und Syrien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Den US-Regierungen sind die Flüchtlinge wichtig. Sie liegen ihnen am Herzen. Mit ihrer Übersicht verstehen sie es bestens, die Migrationsströme so zu steuern, dass Partner Verantwortung übernehmen dürfen. Sie beglücken schliesslich ganz uneigennützig die Menschheit mit US-Lebenskultur. Das will finanziert werden. Mindestens seit dem Marshall-Plan verstehen es die USA, verschiedenen Völkern tatkräftig unter die Arme zu greifen. Die Finanzierung übernehmen die US-Kultivierten brav selbst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Von diesem linken US Präsidenten aus dem demokratischen, sprich sozialistischen Lager würde man mehr Solidarität erwarten. Doch dazwischen liegt der grosse Teich. Europa is far away from us und weshalb sollen wir uns mit diesem Problem belasten? Zu hoffen ist, dass Mr. Obama durch einen Präsidenten ersetzt wird, der eine engere, emotionale Beziehung zum momentan gebeutelten Europa hat und sich mit dem kleinen Kontinent solidarisieren wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Haenni (haennibeat)
    Doch Frau Margot Helmers Es wird der Tag kommen wo Sie noch an mein schreiben denken werden! Lange wird es nicht mehr gehen das kann ich Ihnen fast Versprechen,den Die schweiz und Europa ist zu Asylfreundlich um das zu bewältigen! Ich Studiere auch die New York Times,und diverse andere Amerikanische Zeitungen,und was Die schreiben über Europa das möchte ich Ihnen lieber Vorenthalten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margot Helmers (Margot Helmers)
      Ich kann selbstständig denken, das letzte was ich dazu brauche ist die New York Times. John Swinton war Chefredakteur von NYT, seine Abschiedsrede kann man sogar auf Wikipedia nachlesen. Ich orienteire mich lieber z.B. bei Antikrieg und Propagandaschau. Arte hat mal ein gute Doku gebracht "Schattenkrieg in der Sahara". Gerade die USA sind die grössten Kriegstreiber der letzten 100 Jahre!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      In der NYT stehen verachtende Wort über Europa: Europa sei alt, müsse endlich einmal mit einem Problem selber fertig werden und v.a. Europa sei selber Schuld an der Flüchtlingskrise... Ein Hohn, wenn man weiss, wer die meisten Bomben auf der Welt abwirft und die meisten Kriege führt...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen