Zum Inhalt springen

Header

Flüchtlinge sitzen auf dem Boden, bewacht von einem Soldaten.
Legende: Hoffen auf Ausreise im libyschen Misrata. Hunderttausende sollen in dem nordafrikanischen Land auf die EU setzen. Reuters
Inhalt

International Amnesty: Libyen wird zur Todesfalle

Die EU will libyschen Menschenschmugglern das Handwerk legen. Dazu sollen auch Flüchtlingsboote zerstört werden. Ein Vorhaben, das von Amnesty International scharf kritisiert wird. Denn dann sässen viele Migranten «vollends in der Falle». Stattdessen solle Brüssel die Seenotrettung ausweiten.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat die Europäische Union vor einer Zerstörung der von libyschen Menschenschmugglern genutzten Boote gewarnt.

Video
Eine Million Flüchtlinge wartet in Libyen auf Überfahrt
Aus Tagesschau vom 20.04.2015.
abspielen

«Zunehmende Grausamkeit»

Dies werde die Situation von Flüchtlingen in Libyen weiter verschärfen, stellt die Organisation in einem neuen Bericht fest. «Wenn die EU ihre Pläne umsetzt, sitzen die Flüchtlinge vollends in der Falle», erklärte Selmin Caliskan, Generalsekretärin von Amnesty International Deutschland. «Da auch Ägypten und Tunesien beginnen, ihre Grenzen zu schliessen, bleibt ihnen der gefährliche Weg über das Mittelmeer als einzige Chance, der zunehmenden Gewalt und Grausamkeit in Libyen zu entkommen.»

Die Zustände hat die Staatengemeinschaft mitverschuldet
Autor: Selmin CaliskanGeneralsekretärin von Amnesty Deutschland

Der Bericht beschreibt Fälle von Entführung, Erpressung, Vergewaltigung und Folter durch Schmuggler und bewaffnete Banden auf dem Weg nach und durch Libyen ebenso wie die grausame Behandlung in den Flüchtlingslagern, in denen libysche Behörden Männer, Frauen und Kinder auf unbestimmte Zeit einsperren. «Die Zustände in Libyen hat die Staatengemeinschaft durch ihre Untätigkeit mitverschuldet», kritisiert Caliskan.

Amnesty fordert von der EU, eine gemeinsame Seenotrettung auf dem Mittelmeer einzurichten, deren Einsatzgebiet bis vor die libysche Küste reicht. Zudem müssten mehr Aufnahmeplätze für Flüchtlinge in der EU geschaffen werden. Angesichts der zunehmenden Gewalt in Libyen forderte Amnesty aber auch die Nachbarländer Tunesien und Ägypten auf, ihre Grenzen für Flüchtlinge offen zu halten.

Video
FOKUS: Libyen – das Tor zur Hoffnung
Aus 10vor10 vom 21.04.2015.
abspielen

EU nimmt vor der UNO Stellung

Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini will heute Montag vor dem UNO-Sicherheitsrat in New York für ein Mandat für einen robusten Militäreinsatz gegen Schlepper werben. Die Italienerin will erläutern, warum Schlepperboote noch vor ihrem Einsatz «identifiziert, aufgebracht und zerstört» werden sollen.

Diesen Beschluss hatten die EU-Staats- und Regierungschefs bei einem Krisengipfel gefasst, nachdem Mitte April mehr als 750 Flüchtlinge vor der libyschen Küste ertranken.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.