Amnesty: Sudan setzt Chemiewaffen gegen Bevölkerung ein

Amnesty International wirft dem Sudan vor, Chemiewaffen gegen die Bevölkerung einzusetzen: In der Region Darfur sei es zu mindestens 30 C-Waffen-Einsätzen gekommen, dabei seien bis zu 250 Menschen getötet worden. Amnesty stützt sich auf Augenzeugenberichte, Satellitenbilder und Fotos.

Ein verlassenes Dorf in Darfur.

Bildlegende: Verbrannte Erde, verbrannte Haut. Die Bevölkerung in Darfur muss Grausames erleiden. Keystone

Der Einsatz von Chemiewaffen in Konflikten ist international geächtet. Laut einem Amnesty-Bericht soll der Sudan in Dutzenden Fällen Giftgas gegen die Bevölkerung in Darfur eingesetzt haben.

Die sudanesische Regierung habe in mindestens 30 Fällen Chemiewaffen gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt. Als Folge seien seit Jahresbeginn in der Krisenregion Darfur mindestens 200 bis 250 Menschen ums Leben gekommen, schreibt die Menschenrechtsorganisation.

Amnesty beruft sich auf die Auswertung von Satellitenbildern und Interviews. Die meisten der Opfer seien Kinder. Chemiewaffen-Experten zufolge legten die Beweise nah, dass es sich um Hautkampfstoffe wie Senfgas gehandelt habe.

Viele sind auf der Flucht

In Darfur im Westen des ostafrikanischen Landes herrscht seit 13 Jahren Bürgerkrieg. Die Rebellen der Sudanischen Befreiungsarmee (SLA) werfen der Regierung die Unterdrückung der nicht-arabischen Bevölkerung vor. Erst Anfang 2016 startete die Regierung eine neue, gross angelegte Offensive gegen die SLA in der Bergregion Jebel Marra.

Dem Konflikt sollen bereits 300'000 Menschen zum Opfer gefallen sein, rund 2,6 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Nach UNO-Angaben haben mehr als 80'000 Menschen in der Region allein seit 2016 ihr Zuhause verloren.

«  Das Ausmass und die Brutalität dieser Angriffe ist kaum in Worte zu fassen. »

Tirana Hassan
Amnesty-Verantwortliche

Die von Amnesty ausgewerteten Bilder und Videos zeigten schreiende, mit Brandblasen übersäte Kinder, die Blut spuckten und um Atem rangen, nachdem sie chemischen Giften ausgesetzt gewesen seien, erklärte die zuständige Amnesty-Vertreterin Tirana Hassan.

Das Ausmass und die Brutalität der Angriffe ist nach ihren Worten schwer in Worte zu fassen: «Die Beweise, die wir zusammengetragen haben, sind glaubhaft und zeigen ein Regime, das mit voller Absicht Angriffe gegen die Bevölkerung in Darfur ohne jegliche Angst vor internationaler Bestrafung ausübt.»

Amnesty verlangt rasches Handeln

Der Einsatz von Chemiewaffen sei ein Kriegsverbrechen, sagte Hassan. Sie seien seit Jahrzehnten verboten, weil das Leid, das sie verursachten, durch nichts zu rechtfertigen sei. «Der Umstand, dass die sudanesische Regierung sie wiederholt gegen das eigene Volk einsetzt, kann einfach nicht ignoriert werden und verlangt ein Handeln.»

Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag wirft dem sudanesischen Präsidenten Omar Hassan al-Baschir Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor und hat bereits einen Haftbefehl gegen ihn erlassen. Viele arabische und afrikanische Staaten erkennen das Gericht und das Urteil in Den Haag allerdings nicht an.