Zum Inhalt springen
Inhalt

International Amoklauf an Openair: Täter kam aus rechtsextremer Szene

Der 27-jährige Amokläufer, der auf einem Konzertgelände in Österreich ein Blutbad angerichtet hatte, stammte aus der rechtsextremen Szene. Er hatte bis 2010 dem Neonazi-Netzwerk «Blood and Honour» angehört.

Sanitäter auf einem Openair-Konzertgelände
Legende: Auf einem Konzertgelände in Nenzing schoss ein 27-jähriger Mann wahllos in die Menge und tötete zwei Menschen. Keystone

Der 27-Jährige, der am Sonntag bei einem Rockerfest im Vorarlberger Nenzing zwei Personen und sich selbst getötet hat, war Mitglied der Vorarlberger Neonazi-Szene. Wie die Polizei mitteilte, gehörte er bis 2010 dem Skinhead-Neonazi-Netzwerk «Blood and Honour» an.

Tatwaffe: ein Kalaschnikow-Nachbau

Der Mann sei dem Verfassungsschutz bekannt gewesen, teilten die Behörden weiter mit. Ausserdem sei er zwischen 2005 und 2010 acht Mal rechtskräftig wegen Körperverletzung und gefährlicher Drohung verurteilt worden. Seit 2004 bestand gegen den 27-Jährigen ein Waffenverbot.

Kartenausschnitt
Legende: Nenzing ist ein Ort mit 6300 Einwohnern in Vorarlberg. SRF

Die Tat beging der Mann mit einem Nachbau eines Sturmgewehrs vom Typ Kalaschnikow. «Es handelt sich dabei um eine Kriegswaffe, die in Österreich verboten ist», sagte ein Polizeisprecher. Insgesamt seien 30 Schüsse gefallen.

Beziehungsstreit als Auslöser

Bei dem Amoklauf am frühen Sonntagmorgen waren zwei Konzertbesucher im Alter von 33 und 48 Jahren getötet und elf weitere verletzt worden, darunter eine 49-jährige Frau aus der Schweiz. Anschliessend hatte sich der Schütze selbst getötet. Das Konzert auf dem Gelände eines Motorradclubs hatten rund 150 Menschen besucht.

Auslöser für die Tat war ein Streit mit seiner Freundin, mit der der 27-Jährige ein 17 Monate altes Kind hat. Während der Schüsse stand die Freundin zunächst unmittelbar neben dem Mann, dann flüchtete sie und informierte die Polizei über die Identität des Täters. Sie sei psychisch sehr mitgenommen, hiess es.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von c jaschko (let there be peace on earth)
    Viele Menschen sind in der Nähe der Waffen aufgewachsen und fast alle Menschen haben Messer als Waffen um sich im Überfluss :-) Die Waffen sind nicht das Problem sondern die Nazi Ideologie die auch Heute sehr weit vertreten ist auch wenn viele sie nicht sehen da nicht aufmerksam :-) Die Abspaltung dieser Ideologie man kann auch in der Amerikanischen und Deutschen Politik deutlich sehen, es wirkt sich halt so aus das man sich für etwas besseres hält und andere in Form von Kriegen bekämpfen darf!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    rechtsextremen Szene. ... no wunder, die haben doch alle irgendwie eine psychisches Manko.. (um es ettikett-konform auszudruecken..)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Gewalt prägte das Leben dieses Mannes in erheblichen Masse. Die speziell gebaute Schusswaffe ermöglichte dem Täter, so viele Menschen zu töten oder zu verletzen. Dieser emotionale Aussetzer hat durch die Waffe so grosses Leid verursacht. Und mit dem Einsatz des Gewehres war ein Zurück kaum mehr möglich. Augenblicksversagen, tragisch und völlig unnötig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen