Amokschütze von Paris verweigert Aussage

Erstmals hätte der 48-jährige Abdelhakim Dekhar am Freitag befragt werden können. Der Schütze von Paris machte jedoch von seinem Schweigerecht Gebrauch. Über sein Tatmotiv kann deshalb auch weiterhin nur gerätselt werden.

Zzwei Männer halten Fahndungsfotos in den Händen.

Bildlegende: Gefasst haben sie ihn, über die Motive des Amokschützen rätseln die Ermittler jedoch weiter. Reuters

Der Schütze von Paris schweigt sich über seine Tatmotive aus. Bei einem ersten Polizeiverhör habe Dekhar sein Schweigerecht in Anspruch genommen, sagte sein Anwalt am Donnerstagabend.

Dem algerischstämmigen Mann wird Mordversuch, Entführung und Freiheitsberaubung vorgeworfen. Er könnte noch heute einem Haftrichter vorgeführt werden.

Rätseln über Motive

Weil der Schütze die Aussage verweigert, liegen die Beweggründe für seine Taten noch im Dunkeln. Die Ermittler sehen aber zwei gefundene Schreiben als «interessante Grundlage» für ihre Ermittlungen an, wie es in Justizkreisen hiess.

Darin hatte der in Ostfrankreich geborene Verdächtige von einem «faschistischen Komplott» gesprochen, den die «gekauften» Medien unterstützen würden. In Ermittlerkreisen hatte es zuvor geheissen, die Schreiben seien «wirr».

Dekhar, den seine früheren Anwälte als «rätselhafte» Persönlichkeit, nicht aber als «Mann der Linken» beschreiben, bewegte sich in den 90er Jahren in der linksautonomen Szene im Grossraum Paris. Nach seiner Verurteilung zu vier Jahren Haft in einem damals spektakulären Kriminalfall mit fünf Toten war er 1998 ins Ausland gegangen.

Amokschüsse und Suizidversuch

Der 48-Jährige soll am Montag mit einem Gewehr einen Foto-Assistenten der Zeitung «Libération» schwer verletzt und anschliessend vor einer Bank um sich geschossen haben. Danach nahm er den Ermittlern zufolge bei seiner Flucht einen Autofahrer als Geisel.

Der Schütze war am Mittwochabend halb bewusstlos in einem Auto in einer Tiefgarage bei Paris aufgefunden worden. Womöglich wollte er sich mit Medikamenten das Leben nehmen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Amokschütze von Paris verhaftet

    Aus Tagesschau vom 21.11.2013

    Die Pariser Polizei hat den Attentäter, der tagelang gesucht wurde, gefasst. Überführt hat sie ihn mit einem DNA-Test. Das Motiv für die Tat bleibt unklar. Der Mann hatte am Montag zwei Medienhäuser überfallen und dabei einen Fotoassistenten der Zeitung «Libération» schwer verletzt.