Zum Inhalt springen

International An jedem fünften Tag stirbt ein Journalist bei der Arbeit

Hunderte Journalisten sind seit 2006 in den verschiedenen Konfliktherden rund um den Erdball getötet worden. Die Uno befürchtet, dass die gesamte Gesellschaft zum Opfer dieser Gewaltakte wird. Eindringlich mahnt sie am Internationalen Tag gegen Straflosigkeit für Verbrechen an Journalisten.

Eine Frau und ein Soldat rennen
Legende: Flucht einer Reporterin vor anrückenden IS-Terroristen im syrischen Aleppo. Reuters

Mehr als 700 Journalisten weltweit sind von 2006 bis 2014 bei der Ausübung ihres Berufes getötet worden. Das geht es aus einem Bericht hervor, den die Uno-Kulturorganisation UNESCO veröffentlicht hat.

89 Prozent der getöteten Journalisten arbeiteten demnach für Printmedien, Radio- oder Fernsehstationen, sechs Prozent waren Online-Journalisten und fünf Prozent waren für mehrere Medien tätig.

Diese Straftaten müssen geahndet und die Täter zur Verantwortung gezogen werden
Autor: Wolfgang SchulzDeutsche UNESO-Kommission

«Durchschnittlich alle fünf Tage wird ein Journalist aufgrund seiner Arbeit umgebracht», erklärte Wolfgang Schulz von der deutschen UNESCO-Kommission anlässlich des Internationalen Tags gegen Straflosigkeit für Verbrechen an Journalisten. Allein von Januar bis September 2015 seien über 70 Journalisten weltweit bei der Ausübung ihres Berufes getötet worden.

«Diese Straftaten müssen geahndet und die Täter zur Verantwortung gezogen werden», forderte Schulz. Denn Opfer dieser Verbrechen seien nicht nur die Journalisten selber, sondern die gesamte Gesellschaft, erklärte der Professor von der Universität Hamburg. Straflosigkeit für Verbrechen an Journalisten führe «allzu häufig zu einer angstgeleiteten Selbstzensur in der Berichterstattung und somit zu weniger verlässlichen Informationen für alle».

Gefährliche arabische Länder

Allein in den Jahren 2013 und 2014 seien 178 Journalisten aufgrund ihrer Arbeit getötet worden, heisst es im Bericht weiter. 64 von ihnen befanden sich demnach in arabischen Ländern, die in diesem Zeitraum damit die für Journalisten gefährlichste Region weltweit waren.

51 Journalisten wurden den Angaben zufolge in Lateinamerika und der Karibik umgebracht. 30 waren es in Asien und der Pazifikregion, 23 in Afrika und zehn in Zentral- und Osteuropa.

Zahl der aufgeklärten Morde bleibt gering

2013 waren dem UNESCO-Bericht zufolge nur acht Prozent der insgesamt 91 getöteten Journalisten Auslandskorrespondenten. 2014 stieg dieser Anteil schlagartig auf fast 20 Prozent von insgesamt 87 Fällen. Zwölf der 17 im Jahr 2014 getöteten Auslandskorrespondenten kamen demnach in Syrien oder der Ukraine ums Leben.

Obwohl weltweit mehr und mehr Staaten Gesetze erlassen und strukturelle Massnahmen ergreifen, um gegen Straflosigkeit für Verbrechen an Journalisten vorzugehen, bleibe die Zahl der aufgeklärten Mordfälle gering, kritisiert die UNESCO. Im Jahr 2012 seien nur fünf Prozent der Fälle aufgeklärt worden, im Jahr 2014 seien es immerhin acht Prozent gewesen.

Verhaftung in Kolumbien

Kolumbianische Behörden haben am Sonntag den wegen Mordes an einem Journalisten gesuchten früheren Kongressabgeordneten Ferney Tapasco verhaftet, berichten regionale Medien. Er soll den Mord an dem Journalisten Orlando Sierra in Auftrag gegeben haben, der Menschenrechtsverstösse und Korruption angeprangert hatte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.