Zum Inhalt springen
Inhalt

Anabolika, EPO und Co. Doping ist im Fussball kaum ein Thema – auch nicht in Russland

Die WM findet im Dopingland Russland statt – aber ohne Dopingdiskussion.

Jemand hält zwei Fläschchen mit Dopingproben in der Hand.
Legende: Die Fifa liess 34 Proben mit Verdacht auf Doping untersuchen. Resultat: nichts Auffälliges. Symbolbild / Keystone

Doping im Fussball ist kaum ein Thema, nicht mal bei der WM in Russland. Die gängigste Erklärung: Im Fussball sei es nicht so einfach zu dopen. Denn ein guter Fussballer ist nicht nur Muskelmasse, sondern er muss auch ganz andere Fähigkeiten vorweisen: technische Versiertheit, taktische Schulung und das Funktionieren in einer Gruppe. Hier hilft Doping kaum weiter.

Porträt Markus Tschopp
Legende: Markus Tschopp, Leistungsphysiologe der Schweizer, ist überzeugt, dass Doping im Fussball eher selten vorkommt. Keystone

Markus Tschopp, Leistungsphysiologe bei der Schweizer Fussballnationalmannschaft, geht noch einen Schritt weiter. Doping sei schlicht nicht nötig. «Fussballer kommen im physischen Bereich eigentlich nicht an ihre Grenze, sagt er. «Man kann ganz salopp sagen: Ausdauer auf der einen Seite, aber auch Schnelligkeit auf der anderen Seite – beides ist wichtig.»

Und deshalb: «Mit genügend Zeit und Trainingsplanung kriegt man die bestmögliche Leistung auch so hin», erklärt Tschopp.

Doping nach Verletzungen

Ist Fussball der einzige Spitzensport ohne Doping? Kaum: Doping kann sich schon lohnen. Das gibt auch Tschopp zu: «Wenn die Zeit knapp ist, das heisst beispielsweise nach Verletzungen, wo ein beschleunigter Aufbau der Muskelmasse ein Thema sein könnte. Oder wo die Zeit im Bereich der Regeneration knapp ist, wo man die Regenerationszeit beschleunigen könnte.»

Dann kommen unter anderem Testosteron-Gels zum Einsatz, die zudem das allgemeine Wohlbefinden heben. Oder Anabolika beschleunigt den Muskelaufbau nach Verletzungspausen und mit EPO halten die Sportler länger durch.

Keine Beweise für gedopte Fussballer

Es gibt also Gründe, auch im Fussball zu dopen. Dennoch ist das Thema nicht wirklich präsent vor der Weltmeisterschaft in Russland. In einem Land, das seine Athletinnen und Athleten jahrelang und systematisch gedopt hat – mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Fussballer.

Die Fifa untersuchte zuletzt 34 auffällige Proben, die sie von der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) erhalten hatte und stellte fest: Diese seien gar nicht auffällig. Gegen Spieler, die sich aktuell im russischen Lager befänden, gebe es keine Beweise für Doping.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cara Schneider (cs110)
    Lese ich das richtig? Die Fifa hat Proben bekommen und diese selbst untersucht? Da erstaunt es mich nicht sehr, dass nichts gefunden wurde... In einer sehr guten Dok über Doping (lief vor längerer Zeit auf SRF) wurde übrigens drauf hin gewiesen dass nach der Razzia bei dem berühmt-berüchtigten Dr Ferrari zwar v.a. manupuliertes Blut von Fahrradprofis gefunden wurde (das hat ja damals den Skandal ausgelöst), aber auch von Fussbalspielern. Das wurde damals aber nicht weiter verfolgt! Tja....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Wenn man schon Doping bekämpfen will, dann bitte schön in allen Sportarten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Glättli (R. Maier-G.)
    "Dopingland Russland"! SRF, jetzt schreibt ihr aber auf Blick-Niveau!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Renevey (weissdassichnichtsweiss)
      Ich danke Ihnen für Ihr Statement und schliesse mich vorbehaltslos an. Ich finde es gelinde gesagt despektierlich und einem seriösem Journalismus unwürdig. Mein Gott! Was denn noch alles um Russland madig zu machen. Ich hüte mich davor, zu sagen die hätten nicht... Aber, bei Gott, ich sage bei vollem Bewusstsein, (fast) alle anderen auch!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen