Zum Inhalt springen
Inhalt

International ANC gewinnt Wahlen in Südafrika

Der Afrikanische Nationalkongress (ANC) bleibt an der Macht: Die Partei des amtierenden Präsidenten Jacob Zuma hat die Parlamentswahlen in Südafrika mit einem Stimmenanteil von über 62 Prozent klar gewonnen, musste aber leichte Verluste hinnehmen.

Feiernde ANC-Anhänger
Legende: Die Anhänger des ANC dürfen sich freuen: Ihre Partei hat die Wahl gewonnen. Reuters

Nach Auszählung aller Wahlbezirke lag der ANC an der Spitze bei 62,15 Prozent, wie die Wahlkommission in Pretoria am Samstagmorgen mitteilte. Die Partei des im Dezember gestorbenen Nationalhelden Nelson Mandela blieb damit mehr als drei Prozentpunkte hinter dem Ergebnis von 2009, wird das Land aber auch in den kommenden fünf Jahren regieren.

Die oppositionelle Demokratische Allianz (DA) kam den Angaben zufolge auf 22,23 Prozent, ein Plus von fast sechs Prozentpunkten gegenüber 2009. Die neue linksradikale Partei Kämpfer für Wirtschaftsfreiheit (EFF) errang 6,35 Prozent.

Legende: Video Einschätzungen von SRF-Korrespondentin Cristina Karrer. abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.05.2014.

SRF-Korrespondentin Cristina Karrer hält das Wahlresultat nicht für einen Vertrauensbeweis gegenüber dem ANC. «Die Programme der Opposition haben sich von denen des ANC wenig unterschieden, insofern hat die Bevölkerung wieder das gewählt, was man kennt: den ANC.»

Nach Meinung von Karrer stehen der Partei drei schwerwiegende Aufgaben bevor: Arbeitslosigkeit, Infrastrukturdefizite wie kein fliessendes Wasser oder Strom und die grassierende Korruption. «Am Erfolg auf diesen drei Gebieten wird die Partei in den nächsten vier Jahren gemessen.»

«Zahlreiche Unregelmässigkeiten»

Zille beklagte am Wahlabend zahlreiche Unregelmässigkeiten. Viele Wahllokale hätten zu spät geöffnet, in manchen hätte es nicht genug Wahlzettel oder Wahlurnen gegeben. Sie habe aber keinen Überblick über das Ausmass der Probleme; über eine mögliche Wahlanfechtung könne noch nichts gesagt werden. Auch die Vorsitzende der Wahlkommission, Pansy Tlakula, hatte am Wahlabend von kleineren Problemen in einzelnen Wahllokalen berichtet.

Südafrikanerinnen und Südafrikaner geben ihre Stimme für die Parlamentswahl ab.
Legende: Die oppositionelle Demokratische Allianz beklagt, dass viele Wahllokale zu spät geöffnet haben. Keystone

Die Wahl am Mittwoch war weitgehend friedlich verlaufen. Allerdings nahm die Polizei im ganzen Land 97 Personen fest, die an verschiedenen Orten versucht haben, mit Protesten und anderen Aktionen die Wahl zu stören. Zudem wurde dem ANC zufolge ein ANC-Mitglied an einem Stand der Partei in KwaDukuza getötet. Der ANC beschuldigte Anhänger der Opposition, die Tat geplant und ausgeführt zu haben.

Seit 1994 an der Macht

Bei der fünften Wahl seit Ende des rassistischen Apartheidsystems waren über 25 Millionen Südafrikaner aufgerufen, das nationale Parlament und den Nationalrat der Provinzen zu bestimmen.

Der ANC regiert Südafrika in einem Bündnis mit dem Gewerkschaftsverband Cosatu und der kommunistischen Partei SACP seit 1994. Die Mehrheit vor allem der Schwarzen vertraut trotz grosser sozialer Probleme, hoher Kriminalität, wuchernder Korruption und Misswirtschaft dem ANC.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Schlemihl, Kapstadt
    Der ANC wird noch zulegen und auf klar über 60% kommen, da viele ANC-Hochburgen noch nicht ausgezählt sind. Die DA wird eher noch verlieren und sicherlich unter 25% kommen, da viele ihrer Hochburgen eben schon ausgezählt sind. Die EFF werden chancenlos bei rund 4% liegen. Der COPE wird im Vergleich zu 2009 massivst verlieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Es hat tatsaechlich Mangel an Stimmzetteln gegeben... das bestaetigt auch die IEC, die Wahlkommission der SA, konnte aber behoben werden.. was mich mehr stoerte waren "Wuerstchenstaende" vor den Wahllokalen wo gratis Essen abgegeben wurde im Namen der ANC, sowie shirts verteilt wurden.. ich habe auch eines bekommen.. harte Werbung! Und gratis-bus... solche Aktionen haben etwas Zweifelhaftes. Nun, die Verhaeltnise werden etwa gleich bleiben, sonderbar, speziel auf dem Land hat die ANC Vorteil
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
      Was Sie Herr Franz NANNI aus SA berichten, passt wie das Pünktchen aufs i, auch hierzulande. Man muss es erlebt haben und zum Glück passe ich staturmässig sowieso nie in die abgegebenen T-shirts ;-). Als Gast in der Fremde, halte ich mich generell aus Politik und Religion raus. Ansonsten "when in Rome, do as the Romans do".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen