Zum Inhalt springen
Inhalt

Andauernde Gefechte in Syrien Keine Hilfe für Ost-Ghuta

  • Die Kampfhandlungen im von Belagerung und Bombardement gebeutelten Ost-Ghuta gehen weiter.
  • Russland hat vor zwei Tagen eine fünfstündige Waffenruhe und einen Evakuationskorridor verkündet - beides ist äusserst brüchig.
  • Moskau und Damaskus werfen den Aufständischen vor, den humanitären Korridor zu beschiessen.
  • Die Vereinten Nationen fordern derweil umfassende Feuerpausen, um in der Region helfen zu können.
Menschen schauen Rauchwolke zu
Legende: Aufsteigender Rauch über Ost-Ghuta - am zweiten Tag der Waffenruhe. Reuters

Die Gewalt geht zurück. Doch die 400'000 eingeschlossenen Menschen in Ost-Ghuta brauchen ein Ende der Gewalt. Und dieses ist nicht in Sicht.

Zumindest für fünf Stunden täglich sollten die Waffen schweigen, das hatte Russland vor zwei Tagen verkündet. Russland ist Verbündeter des Assad-Regimes und entscheidender Machtfaktor im Syrienkrieg.

Anhaltendes Gefecht

Die verkündete Waffenruhe verdient ihren Namen kaum. Die Feuerpause hielt schon am ersten Tag nicht, wie von Russland eigentlich gefordert. Beide Seiten beteiligten sich weiter an Kampfhandlungen, auch während der fünf-stündigen humanitären Gefechtspause. Das berichtete die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Die der syrischen Opposition nahe stehende Beobachtungsstelle berichtet zudem von heftigten Kämpfen zwischen Regierung und Rebellen kurz vor Beginn der verordneten Feuerpause. Assads Truppen sollen die Region mit Artillerie angefriffen haben.

Gemäss russischer Seite seien es aber die aufständischen Rebellen, welche die Feuerpause nicht einhalten. Zudem würden sie den von Russland verkündeten Hilfskorridor beschiessen, was eine Evakuation der Zivilisten verunmögliche.

Hilfe nicht möglich

Die Hilfsteams der UNO stünden bereit, erklärte eine Sprecherin der Vereinten Nationen. Gemäss dieser sei ein längeres Zeitfenster nötig, um die bereitstehenden Güter ins betroffene Gebiet zu bringen.

Auch die Hilfe für Verwundete sei so kaum möglich, sagte die Sprecherin weiter. Fünf Stunden reichten nicht aus, um Verletzte zu finden, diese medizinisch zu stabilisieren, und sie schliesslich in Sicherheit zu bringen.

Gemäss russischer Seite haben die Aufständischen die Zivilbevölkerung daran gehindert, in grossen Zahlen zu fliehen. Gemäss Rebellen hätten die Menschen Angst, in das von Assad beherrschte Gebiet zu gehen.

Syrien

Die Lage in Ost-Ghuta

Das von Aufständischen kontrollierte Ost-Ghuta hatte zuletzt eine der schwersten Angriffswellen der syrischen Regierungstruppen seit Beginn des Bürgerkriegs erlebt. Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen kamen in den vergangenen zehn Tagen rund 600 Zivilisten ums Leben.

Die UNO rief am Samstag zu einer landesweiten Waffenruhe von 30 Tagen auf.
Gemäss Insidern auf beiden Seiten seien aber in den letzten Tagen Assads Truppen weiter auf die Stadt vorgerückt. Zurzeit versuche das syrische Regime, in Ost-Ghuta entscheidend an Boden gutzumachen, wie verschiedene Agenturen berichten.

Russischer Aussenminister Lawrow in Genf

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow machte vor der UNO in Genf die aufständischen Rebellen für die anhaltenden Kämpfe verantwortlich. Russland arbeite daran, die vom UNO-Sicherheitsrat gefordete 30-tägige Feuerpause durchzusetzen, werde aber dabei weiter die syrische Armee unterstützen.

Für die Destabilisierung der Region machte Lawrow die USA und ihre Verbündete verantwortlich. Zugleich rief er die sogenannte «amerikanische Koalition» auf, in den von ihr kontrollierten Gebieten Syriens denselben Zugang für Hilfe zu gewähren, wie Russland dies für Ost-Ghuta tue.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von kurt trionfini (kt)
    Textauszüge Beitrag SRF: "...hatte Russland vor zwei Tagen verkündet" / "...wie von Russland eigentlich gefordert" / "Gemäss russischer Seite seien es aber..." / "Gemäss Russischer Seite würden die Aufständischen...". Quizfrage: Wird auch diesmal wieder enerviert das "Fehlen der Russischen Sicht" behauptet?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
      Es fehlen die Meinungen der 4.5 Millionen Syrer im Grossraum Damaskus die auf der Regierungsseite leben oder auch schon früher aus Ost-Ghouta flüchten konnten; es sind syrische Stimmen die unsere Medien fürchten wie der Teufel das Weihwasser.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von kurt trionfini (kt)
      Frau Müller: "Es fehlen die Meinungen der 4.5 Millionen Syrer im Grossraum Damaskus...". Das mag sein, hat aber nichts mit meinem Anliegen zu tun: Der behaupteten, "fehlende Darstellung der Russischen Sicht". Siehe: SRF News / Dienstag 27. Februar / "Helfer erreichen trotz Feuerpause Ost-Ghuta nicht" / Kommentar von 11:10 Uhr. Danke für Ihre Kenntnisnahme.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Die Lügen der Rebellen sind offensichtlich. Denn klar bleiben die Menschen lieber im Kriegsgebiet, als davon zu fliehen (wenn die Flucht nicht allzu gefährlich ist).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen