Zum Inhalt springen
Inhalt

Angebliche Schallattacken USA weisen kubanische Diplomaten aus

Das Personal der US-Botschaft in Havanna zwischen Gebäude und Gitterdraht.
Legende: Nach 50 Jahren Eiszeit nahmen die USA und Kuba 2015 wieder diplomatische Beziehungen auf. Droht eine neue Eiszeit? Keystone
  • Die USA haben 15 Mitarbeiter der kubanischen Botschaft in Washington des Landes verwiesen. Die Diplomaten haben sieben Tage Zeit auszureisen.
  • US-Aussenminister Rex Tillerson wirft Kuba vor, die US-Diplomaten in Havanna nicht ausreichend zu schützen. Deshalb habe sich Washington nun zu diesem Schritt entschieden.
  • Kubas Regierung protestiert und spricht von einem politisch motivierten Schritt, der die kubanisch-amerikanischen Beziehungen weiter belaste.

Seit November sind 22 US-Diplomaten in Kuba an mysteriösen Ohrenleiden erkrankt. Die genauen Ursachen konnten bisher aber nicht bestimmt werden. US-Medien sprechen jedoch von gezielten Schall-Attacken.

Die Regierung in Havanna erklärte, keine Belege dafür gefunden zu haben und nicht in die Angelegenheit verwickelt zu sein. Ende September zog Washington zwei Drittel seines Botschaftspersonals aus Havanna ab und erliess zugleich eine Reisewarnung für Kuba.

Tauwetter zu Ende?

Die USA und Kuba hatten sich in den vergangenen Jahren eigentlich wieder angenähert. Unter Präsident Donald Trumps Vorgänger Barack Obama leiteten beide Regierungen eine Wende in ihrem jahrzehntelang zerrütteten Verhältnis ein. Im Sommer 2015 nahmen sie wieder diplomatische Beziehungen auf.

Trump aber hatte die Politik Obamas immer wieder kritisiert. Im Juni schränkte er die Reisevorschriften für US-Bürger für den Inselstaat wieder ein. Die sozialistische Führung in Havanna bezeichnete er als «brutales Regime».

Die kubanische Regierung warnte daraufhin vor einem Rückfall in die Zeiten des Kalten Krieges.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
    ...was immer da auch vor sich gehen mag - gehe mal davon aus, dass Trump einfach wieder den "Status quo" von vor Obama herstellen will... Wohl ev. auch nur, um Obama "eins auszuwischen" - wie üblich und koste es, was es wolle... Er führt ja einen Privatkrieg gegen ihn...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Fragt man sich auch, ob Tillerson das jetzt tun muss nach seinen Worten zu Nordkorea. Trump zertrampelt doch wirklich alles, ohne genaue Beweise in den Händen zu haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen