Zum Inhalt springen

Angriff auf US-Konsulat Mutmasslicher Drahtzieher teilweise freigesprochen

Ein Mann trägt ein Poster, auf dem ein Teil von Bengasi zu sehen ist.
Legende: Fünf Jahre nach der Attacke auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi ist einer der Angreifer verurteilt worden. Keystone/Archiv
  • Einer der Hauptverdächtigen der tödlichen Attacke auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi ist vom Vorwurf des Mordes freigesprochen worden. Er entgeht damit der Todesstrafe.
  • Ein Geschworenengericht in Washington befand, der Libyer sei nicht schuld an den Taten, die 2012 zum Tod des US-Botschafters und dreier weiterer US-Bürger führten.

Die US-Sicherheitsbehörden konnten die Geschworenen nicht überzeugen, dass der Libyer der Drahtzieher des Anschlags gewesen sei. Das Gericht sprach ihn in 15 Punkten frei, die unter anderem mit lebenslangen Haftstrafen hätten geahndet werden können.

Allerdings wurde er in vier weniger schwerwiegenden Punkten schuldig gesprochen – etwa wegen Unterstützung von Terrorismus und Vereinigung mit terroristischem Ziel. Das Strafmass soll zu einem späteren Zeitpunkt verkündet werden.

Haftstrafe von bis zu 60 Jahren möglich

Auch wenn der 46-Jährige theoretisch für die vom Gericht bestätigten Vorwürfe zu insgesamt 60 Jahren Gefängnis verurteilt werden könnte, ist der Richterspruch ein Rückschlag für die US-Sicherheitsbehörden.

Bei dem Attentat im September 2012 waren der US-Botschafter in Libyen und drei weitere US-Bürger ums Leben gekommen. Der Angriff geschah in der Amtszeit der damaligen Aussenministerin Hillary Clinton. Er spielte im Wahlkampf 2016 eine grosse Rolle, als Clinton Präsidentschaftskandidatin war.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Esslinger (weiterdenken)
    2.22 ist sehr früh, trotzdem: Das Strafmass für soll zu einem späteren ...! Und was hat das doch überraschende Geschworenenurteil mit der damaligen Aussenministerin zu tun? Wäre das auch erwähnt worden, wenn es Condoleezza Rice gewesen wäre?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen