Zum Inhalt springen

NSU-Prozess Anklage will lebenslänglich und Sicherungsverwahrung für Zschäpe

.
Legende: Die Anklage wirft Zschäpe Mittäterschaft an allen Verbrechen des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) vor. Keystone
  • Im NSU-Prozess fordert die Bundesanwaltschaft für die Hauptangeklagte Beate Zschäpe eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen zehnfachen Mordes.
  • Für jeden einzelnen Mord sei diese Strafe fällig, sagte Bundesanwalt Herbert Diemer in seinem Plädoyer vor dem Münchner Oberlandesgericht.
  • Zudem forderte die Bundesanwaltschaft die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld und die Anordnung einer anschliessenden Sicherungsverwahrung.

Auch wenn Zschäpe kein einziges Mal selbst geschossen hat, wirft ihr die Bundesanwaltschaft eine Mittäterschaft an allen Verbrechen des «Nationalsozialistischen Untergrunds» vor: den neun Morden an türkisch- und griechischstämmigen Gewerbetreibenden, dem Mord an einer deutschen Polizistin, zwei Bombenschlägen in Köln mit zum Teil Dutzenden Verletzten sowie zahlreichen Raubüberfällen.

Bundesanwalt Diemer sagte, Zschäpe sei ein «eiskalt kalkulierender Mensch», für den Menschenleben keine Rolle spielten. Menschenleben seien ihr gleichgültig gewesen, wenn es um ihre eigenen wirtschaftlichen oder ideologischen Interessen gegangen sei, so der Bundesanwalt.

Die Anklage hatte an den vergangenen Prozesstagen argumentiert, Zschäpe habe mit ihren Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt die fanatische nationalsozialistische Gesinnung geteilt und daran mitgewirkt, Zuwanderer durch willkürliche Morde in Angst und Schrecken zu versetzen. Dabei habe sie Willen zur «Tatherrschaft» gezeigt und «ein Drittel eines verschworenen Triumvirats» gebildet.

Das Plädoyer der Anklage hatte schon vor der Sommerpause begonnen, nach mehr als vier Jahren Prozessdauer. Ebenfalls angeklagt sind vier mutmassliche Helfer und Unterstützer der Terrorgruppe. Nach der Bundesanwaltschaft sind in den kommenden Wochen die Nebenkläger mit ihren Plädoyers an der Reihe, anschliessend die Verteidigung. Mit einem Urteil in dem Mammutprozess wird in einigen Monaten gerechnet.

Zschäpe ist das einzige noch lebende ehemalige Mitglied der Terrorzelle. Mundlos und Böhnhardt hatten sich nach einem fehlgeschlagenen Banküberfall im November 2011 selbst erschossen.

Nach dem Selbstmord der beiden machte sich Zschäpe nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft zudem des versuchten Mordes schuldig, als sie die Fluchtwohnung des NSU-Trios in Zwickau in Brand setzte. Sie habe damit Beweismittel vernichten wollen und den Tod von Menschen in Kauf genommen, hatte die Bundesanwaltschaft zuletzt argumentiert.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Der ganze Prozess ist eine Ablenkung von den Hintergründen und Verwicklungen diverser Staatsschutz-Mitarbeiter in der NSU-Thematik. Zschäpe hat mit guten Gründen lange geschwiegen. Die Reisswölfe in den betroffenen Stellen haben ganz schön Altpapier produziert. Die Anfangsermittlungen bei den ersten Morden waren unwürdig und wurden von zahlreichen Stellen sabotiert. Zschäpe scheint grosse Schuld zu tragen, aber sicher nicht nur sie. Da gibt es noch diverse "Unfälle" im Vorfeld des Prozesses.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    Neben den Opfern und dem Leid von deren Angehörigen und Freunden hat diese ..... auch noch 57 Millionen Euro Prozesskosten fabriziert.:((
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W Zumhofer (hotzeplotz)
    Ich hoffe auf Höchststrafe, damit sie vielleicht wenigstens aus Trotz Aussagen über die "Mitarbeit" des Verfassungsschutzes macht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen