Zum Inhalt springen

Ankündigung in TV-Interview In Saudi-Arabien sollen die Schleier fallen

  • Die Frauen in Saudi-Arabien sollen ihre Kleidung selbst bestimmen dürfen. Das sagte der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman gegenüber dem amerikanischen Sender CBS.
  • Bin Salman will ihnen keine Verhüllung von Kopf und Gesicht vorschreiben. Die sogenannte Abaya, ein lange schwarze Robe, soll nicht länger vorschgeschrieben sein.
Verhüllte Frauen.
Legende: Bereits im vergangenen Jahr hatte Saudi-Arabien angekündigt, dass Frauen in Zukunft Auto fahren dürften. Keystone

«Frauen sollen dezente und respektvolle Kleidung tragen, ebenso wie Männer», sagte der Kronprinz. Das setze nicht unbedingt eine schwarze Abaya oder eine schwarze Kopfverhüllung voraus. «Die Entscheidung, welche dezente und respektvolle Kleidung sie tragen wollen, liegt vollständig bei
den Frauen.»

Es war zunächst unklar, ob die Worte des Kronprinzen eine Änderung für die Kleiderordnung im Königreich bedeuten. Es gibt dazu keine schriftlichen Bestimmungen. Rechtsprechung und Polizei haben aber über lange Zeit einen strikten Dresscode gefordert, der das Tragen einer traditionellen Abaya und in
vielen Fällen auch die Verhüllung von Gesicht und Haaren vorsieht.

König Salman hatte seinen Sohn Mohammed Mitte 2017 zum Kronprinzen und damit zu seinem designierten Nachfolger ernannt. Der Aufstieg des 32-Jährigen hat eine vorsichtige soziale Öffnung in dem streng muslimisch
ausgerichteten Königreichs nach sich gezogen. Im September hatte
das Land angekündigt, Frauen erstmals das Autofahren erlauben zu
wollen. Die neue Regelung soll ab Juni gelten. Anfang Jahr durften Frauen zudem zum ersten Mal ein Fussballspiel direkt im Stadion verfolgen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Tönt alles gut und ist vorerst mal sicherlich positiv für die Frauen im Land. Befürchte aber, dass diese Entwicklung grösstenteils innerwirtschaftlichen Zwängen und weniger der Einsicht, dass Frauen die gleichen Rechte wie Männern zustehen sollten, geschuldet ist. Befürchte leider auch, dass es bei einem Sturz des Kronprinzen irgendwann in der Zukunft auch mit den jetzt erhaltenen Freiheiten für die Frauen wieder vorbei sein könnte. Hoffentlich liege ich mit meinen Befürchtungen falsch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer (Peter.A)
    Mir kommt das Gruseln, wenn ein Diktator auf Lebenszeit als Prinz verklärt wird. MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von James Klausner (Harder11)
      Ja, Demokratie ist die beste Staatsform von allen. Aber unter Prinzen und Diktatoren gibt es solche und "solche", also bitte nicht gleich alles unbesehen beschnöden. Das Regime von Lee Kuan Yew in Singapur hatte viele Vorteile für Bürger und die ganze Region Südostasiens. Auch der Herrscher von Oman macht einen beachtlich guten Job.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Positive Entwicklung.Wenn der Prinz nur nicht einer Palastrevolution zum Opfer fällt. Die Wahabbiten werden nicht einfach nachgeben,die wollen ihre Pfründen behalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen