Zum Inhalt springen

Annäherung beider Koreas «Es ist möglich, dass Nordkorea die USA aussen vor halten will»

Legende: Audio Wie ist die politische Stimmung in Südkorea? abspielen.
3:53 min, aus Rendez-vous vom 12.02.2018.

Zur Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Südkorea ist auch die Schwester von Nordkoreas Herrscher Kim Jong-un, Kim Yo-jong, angereist. Sie brachte eine Einladung von Kim an den südkoreanischen Präsidenten für einen Besuch in Pjöngjang mit. Auch wenn viele die Zeichen positiv deuten – für SRF-Korrespondent Martin Aldrovandi ist das vor allem Symbolpolitik.

SRF News: Ist der erstmalige Besuch eines Mitglieds der nordkoreanischen Herrscherfamilie im Süden eine Geste der Versöhnung?

Martin Aldrovandi: Um von Versöhnung zu sprechen, ist es noch zu früh. Es ist eher eine weitere Annäherung, die zwar sehr symbolträchtig ist, politische Resultate kann man allein davon keine erwarten.

Die südkoreanische Opposition fährt einen harten Kurs gegen Nordkorea.

Wie wird die Präsenz von Kim Jong-uns Schwester und die Einladung, die sie von ihrem Bruder mitgebracht hat, in Südkorea aufgenommen?

Die Regierungspartei von Präsident Moon Jae-in steht der Einladung positiv gegenüber, auch wenn sie noch nicht angenommen worden ist. Die Opposition ihrerseits fährt einen harten Kurs gegen Nordkorea und verlangt, dass ein Treffen der beiden Staatschefs in Nordkorea nur dann stattfinden dürfe, wenn es dabei konkret um das Thema Atomwaffen und Abrüstung gehe. Bisher wollte Pjöngjang darüber allerdings nicht sprechen.

Pence und die Schwester sitzen hintereinander in zwei Reihen bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele.
Legende: Eiserne Gesichter: US-Vizepräsident Mike Pence verzieht in unmittelbarer Nähe von Kim Jong-uns Schwester keine Miene. Keystone

Was sagen die Menschen in Südkorea zu den Annäherungsversuchen aus dem Norden?

Sie sind skeptisch bis vorsichtig optimistisch. Argumentiert wird etwa damit, dass Kim Jong-un mit der Einladung just zum Zeitpunkt der Olympischen Spiele Politik mache und versuche, die Spiele zu seinen Gunsten zu nutzen. Andere Stimmen hoffen auf ein Treffen beider Staatschefs, damit sich die Beziehungen zwischen den beiden Ländern eines Tages normalisieren können.

Die Weltöffentlichkeit traut der Annäherung zwischen Nord- und Südkorea offenbar nicht so richtig. Wie ernst ist es Nordkorea?

Es ist gut möglich, dass Pjöngjang das direkte Gespräch mit Seoul sucht, weil man so die USA aussen vor lassen will. So könnte Kim US-Präsident Donald Trump und seine Hardliner-Politik ins Abseits stellen. Ob dies allerdings gelingt, ist fraglich, denn die USA sind ein militärischer Verbündeter Südkoreas.

Nordkorea ist nicht an Gesprächen über Abrüstung interessiert.

Ein Treffen mit Diktator Kim müsste die südkoreanische Regierung wohl mit Washington abstimmen. Nordkorea ist zwar an einer direkten Kontaktaufnahme mit Südkorea interessiert, will aber nicht über atomare Abrüstung diskutieren. Schon gar nicht mit den USA.

Wie wichtig ist Südkorea als Vermittler zwischen Nordkorea und den USA?

Die US-Regierung verfolgt gegenüber Nordkorea weiterhin einen harten Kurs. So ignorierte US-Vizepräsident Mike Pence etwa Kims Schwester anlässlich der Olympia-Eröffnungsfeier. Und das, obwohl beide in nächster Nähe von einander sassen. Washington setzt offensichtlich also nicht auf eine Annäherung an Pjöngjang.

Das Gespräch führte Brigitte Kramer.

USA sind gesprächsbereit

Die USA sind zu direkten Gesprächen mit Nordkorea über den Konflikt um die nordkoreanische Raketen- und Atomrüstung bereit. Das bekräftigte US-Vizepräsident Mike Pence auf dem Rückflug von der Eröffnungsfeier in Südkorea. Er stellte keine Vorbedingungen, schloss aber eine Lockerung der Sanktionen für eine Aufnahme der Gespräche aus. (sda)

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Guggisberg (gugmar)
    "Nach der Kapitulation Japans 1945 wurde Korea nicht befreit, sondern unter den Siegermächten in zwei Besatzungszonen geteilt". Das ist falsch. Es gab keine "Siegermächte" in Korea nach WW2, sondern nur eine Siegermacht und das war die Sowjetunion. Die USA war an der Vertreibung der Japaner nicht beteiligt ! Nach dem ordentlichen Rückzug der Sowjetunion landeten US Truppen im Süden nach einer false Flag Operation. 38. Breitengrad Teilung war US Diktat und Ursache des Korea Krieges !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sascha Stalder (Sascha Stalder)
    Ich denke dass keiner der Protagonisten ein Interesse für eine Wiedervereinigung hat. Kim Jong Un würde seine Macht und wahrscheinlich seinen Kopf verlieren. China braucht Nordkorea als Puffer zu Südkorea und den USA. Südkorea und die USA haben keine Lust auf die sehr hohen Kosten für den Wiederaufbau. Bald sind die letzten Koreaner die getrennt von Ihren Familien leben und ein starkes Bedürfnis für eine Wiedervereinigung haben auch gestorben. Mir scheint eine Lösung ferner den je.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer (Peter.A)
    Das Südkorea aussenpolitisch nichts ohne die Einwilligung der USA entscheiden kann, ist jedem, der sich mit der Thematik befasst hat, klar. Verbündeter hin, Verbündeter her. MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen