Anschläge in Afghanistan tragen die Handschrift der Taliban

Bei Anschlägen in der afghanischen Hauptstadt Kabul und im Norden des Landes sind mehr als 50 Personen ums Leben gekommen. Darunter befanden sich Nato-Soldaten und Polizisten.

Sicherheitskräfte stehen vor einem demolierten Auto

Bildlegende: Bei dem Anschlag auf eine Nato-Truppe kam ein afghanischer Zivilist ums Leben. Keystone

Bei mehreren Anschlägen in Afghanistan sind mehrere Personen getötet und weitere verletzt worden.

Dabei wurde eine Gruppe von Nato-Soldaten Ziel eines Selbstmordattentates. Laut dem Vize-Innenminister wurde ein Zivilist getötet und drei weitere Menschen verletzt.

Video «Soldaten bewachen Ort des Anschlags (unkommentiert)» abspielen

Soldaten bewachen Ort des Anschlags (unkommentiert)

0:29 min, vom 13.10.2014

Ein Isaf-Sprecher sagte, es gebe keine Toten unter den ausländischen Soldaten. Offenbar bekannten sich die Taliban zu dem Anschlag.

Wenige Stunden später explodierte eine Bombe auf einem Markt am nördlichen Stadrand von Kabul. Dabei wurden nach Angaben der Behörden 22 Zivilsten verletzt, darunter vier Kinder.

Bei einem zweiten Anschlag in Nord-Afghanistan wurden weitere 22 Polizisten getötet. Der Konvoi wurde von den Taliban im gebirgigen Gebiet des Landes angegriffen. Acht Personen wurden verletzt.

Die Taliban und andere radikalislamische Rebellengruppen verüben immer wieder Anschläge auf die afghanischen Sicherheitskräfte und ihre ausländischen Verbündeten.