Zum Inhalt springen

Anschläge in Kabul Explosionen fordern über 20 Tote

Legende: Video Dutzende Tote nach Bombenanschlägen in Kabul abspielen. Laufzeit 0:41 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 30.04.2018.
  • Mehrere Anschläge haben am Morgen die afghanische Hauptstadt Kabul erschüttert.
  • Medien berichten von mindestens 21 Toten und 49 Verletzten.
Soldaten in Kabul
Legende: Sicherheitskräfte sperren einen der Tatorte weiträumig ab. Reuters

Unter den Opfern sind auch mindestens fünf Journalisten, die auf dem Weg zum ersten Anschlagsort waren. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte den Doppelanschlag über Propagandakanäle im Internet für sich. In der Provinz Nangarhar sei ein Polizeimitarbeiter ebenfalls bei einem Anschlag gestorben, berichteten afghanische Medien.

Die beiden Anschläge in der Hauptstadt wurden kurz hintereinander während des morgendlichen Berufsverkehrs im Viertel Schaschdarak verübt. Ein Selbstmordattentäter auf einem Motorrad habe die erste Detonation an einer Kontrollstelle nahe des Geheimdienstquartiers ausgelöst, sagte der Polizeisprecher.

AFP-Fotograf unter den Toten

Wenig später wurde eine zweite Bombe in demselben Stadtviertel in einer Gruppe von Journalisten gezündet, sagte der Polizeisprecher. Dabei seien mehrere Journalisten getötet oder verletzt worden. Der Chef-Fotograf der französischen Nachrichtenagentur AFP, Shah Marai, ist unter den Todesopfern, wie die Agentur bei Twitter mitteilte.

Der Selbstmordattentäter des zweiten Anschlags hatte sich laut Berichten als Journalist ausgegeben und eine Kamera getragen. Die Bombe explodierte, als Helfer sich um die Verletzten des ersten Anschlags kümmerten.

Gefährliches Land für Journalisten

Zu der genauen Zahl der getöteten Journalisten gab es unterschiedliche Angaben. Laut Gesundheitsministerium waren es fünf, dem Afghanischen Sicherheitskomitee für Journalisten (AJSC) zufolge waren es sieben. Andere Quellen sprachen gar von acht. Die meisten arbeiteten demnach für afghanische Medien.

«Dieser Vorfall zeigt, dass Afghanistan, wo es häufig zu Gewalt gegen Reporter und Tötungen von Reportern kommt, das gefährlichste Land für Journalisten ist», sagte der AJSC-Vorsitzende Nadschib Scharifi der Deutschen Presse-Agentur. Derartige Vorfälle seien eine grosse Bedrohung für die Meinungs- und Pressefreiheit.

Medienaktivisten der Nicht-Regierungsorganisation Nai zufolge wurden 2017 in Afghanistan 21 Journalisten getötet. Nach Angaben von «Reporter ohne Grenzen» (ROG) verloren 2017 neun Journalisten in Zusammenhang mit ihrer Arbeit ihr Leben. Am gefährlichsten für Journalisten ist es laut ROG in Syrien, gefolgt von Mexiko und Afghanistan auf Platz drei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Der Ältestenrat in Afghanistan, der nach wie vor viel Einfluss hat, beschloss schon vor Jahren, die Blutfehde zu begraben - so lange bis es keine fremden Soldaten mehr gibt in Afghanistan. Wann endlich begreifen die Krieger aus dem *guten Westen*, dass sie in Afghanistan nichts, aber auch wirklich GAR NICHTS verloren haben???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Gustavs (C.Gustavs)
    So, jetzt bin ich mal gespannt, ob ganz Social Media mit "PrayForKabul" und "Je suis Afghanistan" zukleistern, oder ob wir in 5min wieder ganz normal weiterleben...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen