Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Anschlag auf Boston Marathon Todesurteil gegen Attentäter aufgehoben

  • Ein US-Berufungsgericht hat das Todesurteil gegen einen der Attentäter des Boston Marathons 2013 aufgehoben.
  • Laut dem Berufungsgericht ist nicht klar, ob das Geschworenengericht, das den Mann 2015 verurteilt hatte, unvoreingenommen war.
  • In einem neuen Verfahren soll geklärt werden, ob der junge Mann tatsächlich hingerichtet werden soll.
Video
Todesstrafe für Boston-Attentäter
Aus Tagesschau vom 09.04.2015.
abspielen

Wie aus Gerichtsunterlagen vom Freitag (Ortszeit) hervorgeht, ordneten die Richter an, dass über das Strafmass neu entschieden werden müsse. Dabei stellte das Gericht klar, dass der Täter mindestens lebenslange Haft erwarte: «Er wird seine verbleibenden Tage im Gefängnis verbringen. Die einzige Frage ist, ob er durch Hinrichtung sterben wird.»

Der damals 19-Jährige hatte im April 2013 gemeinsam mit seinem älteren Bruder im Zieleinlauf des Marathons in Boston (US-Staat Massachusetts) zwei mit Schnellkochtöpfen gebastelte Sprengsätze gezündet. Dabei waren drei Menschen – darunter ein achtjähriger Junge – getötet und 260 verletzt worden. Bei einer tagelangen Verfolgungsjagd wurden der Bruder und ein Polizist getötet. Der zweite Täter wurde kurz nach dem Anschlag schwer verletzt gefasst. Er gestand die Tat und sitzt heute in einem Hochsicherheitsgefängnis im US-Staat Colorado.

Todesurteil, obwohl Todesstrafe abgeschafft war

Der junge Mann konnte zum Tode verurteilt werden, obwohl Massachusetts die Todesstrafe bereits in den frühen 1980er-Jahren abgeschafft hatte, weil er nach Bundesrecht vor Gericht gestellt wurde. Die Geschworenen entschieden sich nach gut 14-stündigen Beratungen in sechs von 30 Anklagepunkten, derer er für schuldig befunden wurde, für die Todesstrafe.

Das Berufungsgericht hob das Todesurteil des Bezirksgerichts nun mit der Begründung auf, im Prozess sei nicht sichergestellt worden, dass die Geschworenen unvoreingenommen gegenüber dem Täter seien. Das Bezirksgericht habe «Vorurteile oder Befangenheit» nicht erkennen können, weil es potenziellen Geschworenen die Möglichkeit verweigert habe, inhaltliche Fragen zu dem zu stellen, was sie über den Fall gelesen und gehört hätten.

Reue nach dem Urteil

Im Prozess hatten die Anklagevertreter den jungen Mann als vom radikalen Islam inspirierten gefühllosen Mörder charakterisiert, der wegen der Kriege im Irak und in Afghanistan Rache an den USA nehmen wolle. Die Verteidigung beschrieb ihn als Mitläufer unter dem Einfluss seines Bruders. Er selbst schwieg im Prozess.

Erst nach dem Todesurteil zeigte der Täter überraschend Reue und erklärte: «Ich möchte mich gern bei den Opfern und Überlebenden entschuldigen.» Er bete zu Allah, dass der ihm gnädig sei.

SRF 4 News, 1.08.2020, 9 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Finde ich richtig, es den Kantonen zu überlassen, sie haben die bessere Übersicht. Nur
    müsste über allen ein Krisenstab stehen, oder wie man es auch nennen will, um alles
    Zu koordinieren. Wir snd zu klein, ausserdem laufen die Kantonsgrenzen so im
    Zickzack, dass man oft nicht weiss auf Spaziergängen, bin ich jetzt in Bl oder So.Bei uns
    klappt alles hervorragend, über eine e-Mail der Gemeinde, wird man sofort informiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter P. Odermatt  (Peter P. Odermatt)
    Leben lassen ist dann wohl in diesem Fall noch die schlimmer Strafe. Der Typ wird nie mehr aus dem Gefängnis entlassen und dort fertig gemacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Als Gegner der Todesstrafe, finde ich es gut, dass das Urteil aufgehoben wurde. Ich meine aber auch, das ein unfairer Mensch, nicht mit Fairness kommen.muss. Der kann sich freuen, das er am Leben bleibt. Soll er die Zeit nutzen und Bücher schreiben, um andere Verblendete zum Ausstieg zu bewegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lukas Gubser  (Mastplast)
      Der wird in einem US- Gefängniss sicher keine Zeit habe Bücher zu schreiben, glauben Sie mir.
      Den ganzen kümmerlichen Rest seines Lebens wird er als USA Feind, Angst haben müssen nicht von anderen Gefängnissinsassen tot geschlagen zu werden und das Tag und Nacht.
      Ich würde lieber die Todesstrafe wählen als dieser schrecklichen Zukunft in die Augen sehen zu müssen. Weil raus wird er ganz sicher nie mehr kommen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Matthias Jauch  (Matthias Jauch)
      @Charly&Mastplast
      Ich sage es ganz ehrlich und offen heraus -
      auch wenn ich dafür von Euch verteufelt werde -
      ICH BIN NACH WIE VOR FÜR DIE TODESSTRAFE -
      Inhaftierung von Josef Fritzl und Marc Dutroux ist für mich nichts anderes als Verschleuderung von Geld das viel besser und menschlicher eingesetzt werden könnte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen