Zum Inhalt springen

Christen im Visier Anschlag auf Kopten in Ägypten fordert 28 Tote

  • Bei einem Angriff bewaffneter Männer auf einen Bus mit koptischen Christen sind in Ägypten mindestens 28 Personen getötet worden.
  • Es gebe zudem 22 Verletzte, hiess es aus Sicherheitskreisen. Unbekannte hätten in der Nähe der Stadt Al-Minja das Feuer auf das Fahrzeug eröffnet.
  • Die Opfer waren laut Sicherheitsquellen auf dem Weg zu einem Kloster.

Sicherheitskräfte berichten von acht bis zehn vermummte Angreifer in Militäruniformen. In der Nähe der Stadt Al-Minja eröffneten die Terroristen das Feuer auf den Bus, in dem koptische Christen sassen, darunter viele Kinder. Sie waren unterwegs zum Kloster des Sankt Samuels in Maghagha.

Die brutale Attacke ist nun der vierte Angriff auf Christen in Ägypten seit Dezember. Bis jetzt bekannte sich noch keine Gruppe zum aktuellen Ereignis. Es soll aber die Kennzeichen der Terrormiliz Islamischer Staat tragen.

In Ägypten sind zehn Prozent der 93-Millionen-Bevölkerung koptische Christen. Als religiöse Minderheit im muslimischen Land, waren sie bis jetzt bereits mehrfach Ziel von Anschlägen.

Erst Anfang April starben bei einem Doppelanschlag auf Kirchen in Alexandria und in Tanta mehr als 45 Menschen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Taten für sich.

Erst vor einem Monat hatte Papst Franziskus die Christen in Kairo besucht und dort an der internationalen Friedenskonferenz teilgenommen. Anwesend waren auch der koptische Papst Tawadros II., der orthodoxe Patriarch Bartholomäus und der Grossimam al-Tayyeb.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Wer sagt eigentlich dass das wirklich Terroristen waren und nicht wie in der Türkei Agitatoren der Regierung um anschliessend Säuberungen durchführen zu können?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Die Christen werden den Islam in all seinen Facetten nie richtig verstehen können. Der Islam ist eben nicht nur ein Glaube und eine Religionsgemeinschaft, es geht da sehr viel weiter. Und genau das wird laufend ignoriert, verklärt und unterschätzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edwin Schaltegger (Edwin Schaltegger)
    Jene die noch so "blauäugig" sind und meinen der Islam hätte nichts mi Terror zu tun sollen sich mal mit dem Koran beschäftigen und entsprechende Literatur z.B. von Boualem Sansal (Nobelpreisträger und Moslem) lesen. Leider setzen sich islamistische Strömungen wie Salafisten, IS etc. immer mehr durch. Der Koran ruft in verschiedenen Suren zum Kampf und gesellschaftlicher Ächtung von Ungläubigen auf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch (Horatio)
      ..... und die Bibel????
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hubert Hansel (Besser einmal drüber schlafen)
      Schon klar worauf Herr Camenisch hinaus will. Zur Info: das Christentum beruht auf dem Neuen Testament das die Lehre eines gewissen Jesus zum Inhalt hat. Meines Wissens hat der nicht zu Mord und Totschlag aufgerufen. Auch wenn sogenannte Christen in den letzten 2000 Jahren das oft in übelster Weise missachtet haben ... Trotzdem sollte es offensichtlich sein, dass es in Bezug auf Gewalt zwischen Neuem Testament und Koran fundamentale Unterschiede gibt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Niklaus Bächler (quod erat demonstrandum)
      H.Hansel, die Biebel besteht aus dem alten UND neuen Testament. Im alten Testament wimmelt es von Gewalt!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen