Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Anschlag in Beirut abspielen. Laufzeit 08:22 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.07.2013.
Inhalt

International Anschlag gegen Hisbollah – Verletzte und Chaos in Beirut

Bei der Explosion einer Autobombe im Süden der libanesischen Hauptstadt Beirut sind bis zu 53 Menschen verletzt worden. Die Situation in der Stadt ist unübersichtlich.

Die islamistische Hisbollah, die den Teil der Stadt kontrolliert, riegelte die Umgebung ab. Schwarzer Rauch stieg über dem Ort auf.

Nach Angaben aus Armeekreisen wurden 53 Personen verletzt, die meisten von fliegenden Scherben. Das Rote Kreuz hatte am Vormittag von 37 Verletzten gesprochen. Es ist der schwerste Anschlag im Libanon seit Beginn der Syrienkrise.

Hisbollah paktiert mit Assad

Offenbar war ein religiöses Zentrum der «Partei Gottes», wie sich die Hisbollah nennt, Ziel der Attacke. An der Stelle, wo die Bombe detonierte, brannte ein grosses Feuer. In der Gegend gibt es zahlreiche Geschäfte, aber auch politische Einrichtungen der Hisbollah.

Nach der Explosion gab es Pro-Hisbollah-Demonstrationen in der Stadt. «Wir werden uns nicht beugen», so ein Sprecher der Gruppe. «Das schiitische Blut kocht», so Demonstranten.

Brennpunkt Syrien

Seit sich die Hisbollah zu ihrem Kampf an der Seite des syrischen Regimes gegen die Rebellen bekannt hat, wird auch die Lage im Libanon immer gefährlicher. Bewaffnete Angriffe auf die schiitische Bewegung nehmen zu.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?