Zum Inhalt springen

Anschlag in Mogadischu Zahl der Toten in Somalia auf über 230 gestiegen

Legende: Video Bombenangriff in Somalia abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 15.10.2017.
  • Bei einem der verheerendsten Selbstmordanschläge der vergangenen Jahre in Somalia sind mindestens 231 Menschen getötet worden. Das bestätigten Polizeikreise und Vertreter mehrerer Krankenhäuser.
  • Zudem wurden bei der Explosion einer Lastwagenbombe im Zentrum Mogadischus am Samstag rund 300 Menschen verletzt.
  • Die Opferzahl könnte weiter steigen.

Am Samstag war zunächst eine in einem Lastwagen versteckte Bombe an einer belebten Kreuzung im Zentrum der Hauptstadt Mogadischu detoniert. Dort befinden sich Regierungsgebäude, ein Hotel, Restaurants, Geschäfte und Wohnhäuser. Zahlreiche Gebäude wurden zerstört und Fahrzeuge in Brand gesetzt. Zwei Stunden später explodierte eine zweite Bombe im Stadtbezirk Medina.

Etliche Opfer seien aus den Trümmern der beschädigten Gebäude geborgen worden, sagte der Polizist Mohamed Dahir. Die meisten Opfer seien Zivilisten, sagte Mohamed Yusuf, ein Mitarbeiter des Madina-Krankenhauses, in das viele der Opfer gebracht wurden. Nach Angaben Dahirs starben auch mehrere Soldaten.

Al-Shabaab will Gottesstaat

Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag, der Informationsminister des Landes machte aber die Terrormiliz Al-Shabaab dafür verantwortlich. Was genau das Ziel des Anschlags war, war zunächst unklar.

In Somalia kommt es immer wieder zu Anschlägen durch Al-Shabaab. Die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida in Verbindung stehenden militanten Sunniten wollen in dem Land am Horn von Afrika einen sogenannten Gottesstaat mit strikter Auslegung des islamischen Rechts errichten. Eine 22'000 Mann starke Truppe der Afrikanischen Union (AU) unterstützt die somalischen Streitkräfte im Kampf gegen die Gruppe.

Länderinfo_Somalia

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Selbst ein nach internationalen Massstäben weitgehend rechtsfreier Raum wie Somalia ohne Staatsapparat oder Anspruch auf eine bestimmte Weltanschauung ist es anscheinend immer noch wert, um darum mit Terror gegen die einfache Bevölkerung zu kämpfen. Wenn in Somalia nicht gerade ein Anschlag geschieht, wird Somalia in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen, dabei gilt Somalia als "failed state".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
      2) Angesichts der zahlreichen untereinander zerstrittenen Clans, die das Land unter sich aufteilt haben, wird das Land wohl zu Stabilität kommen. Es gibt keine stabile Regierung, keine Infrastruktur und die Wirtschaft ist komplett am Boden. Also der perfekte Nährboden für radikale Muslime.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen