Zum Inhalt springen

Anschlag in Moschee Selbstmordattentäter tötet Dutzende von Menschen in Nigeria

Legende: In Mubi hat ein Sprengstoffanschlag viele Opfer gefordert. srf
  • Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Moschee im Nordosten Nigerias sind mindestens 50 Menschen ums Leben gekommen.
  • Der Attentäter sei ein Teenager gewesen, sagte ein Polizeisprecher.
  • Zahlreiche weitere Menschen seien bei dem Anschlag in der Stadt Mubi im Bundesstaat Adamawa während des Morgengebets verletzt worden.
Raum mit zerstörter Decke und Schutt am Boden
Legende: Der Attentäter mischte sich unter die Gläubigen und zündete in der Moschee den Sprengsatz, als die Gebete stattfanden. Keystone

«Wir versuchen noch, die Zahl der Verletzten zu klären, denn sie sind auf mehrere Krankenhäuser verteilt», sagte der Polizeisprecher. Der regionale Koordinator des Katastrophenschutzes hatte zunächst von mindestens 20 Verletzten gesprochen.

Zunächst bekannte sich keine Gruppe zu dem Anschlag, aber das Attentat trägt die Handschrift der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram. Die Gruppe zwingt immer wieder Minderjährige zu Selbstmordattentaten.

Bis August hatten die Extremisten dem UNO-Kinderhilfswerk zufolge in diesem Jahr bereits 83 Kinder für Anschläge missbraucht, darunter 55 Mädchen. Die meisten der Opfer seien jünger als 15 Jahre gewesen, erklärte Unicef.

Boko Haram wurde international bekannt durch die Entführung der Schülerinnen aus Chibok. Seit dem vergangenen Jahr hat das nigerianische Militär die meisten von der Gruppe gehaltenen Gebiete zurückerobert. Die Extremisten führen jedoch immer wieder Anschläge im Nordosten Nigerias aus, zumeist im Bundesstaat Borno. In Folge der Gewalt sind in der Region mehr als zwei Millionen Menschen auf der Flucht. Mehr als fünf Millionen Menschen sind nach UNO-Angaben auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen.

Legende:
Global Terrorism Index: Die Anzahl der Todesopfer durch Terroranschläge ist gesunken. Im Irak ist die Opferzahl dagegen gestiegen. Global Terrorism Index

Boko Haram

Bei Anschlägen und Angriffen der islamistischen Terrormiliz Boko Haram sind im Nordosten Nigerias und angrenzenden Gebieten der Nachbarländer seit 2009 mindestens 20'000 Menschen getötet worden. Boko Haram will dort einen sogenannten Gottesstaat mit extrem strikter Anwendung des islamischen Rechts errichten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.