Zum Inhalt springen

Sieg im Kampf gegen Terror Anti-IS-Koalition entreisst Mossul der Terrormiliz

Legende: Video Soldaten der irakischen Armee retten Kleinkinder aus den Trümmern abspielen. Laufzeit 0:30 Minuten.
Vom 09.07.2017.
  • Die irakischen Regierungstruppen haben Mossul nach Regierungsangaben vollständig von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zurückerobert.
  • Regierungschef Haider al-Abadi traf laut dem staatlichen Fernsehen in der einstigen IS-Hochburg ein und beglückwünschte dort die Armee zu diesem «bedeutenden Sieg».

Der US-Sonderbeauftragte für die Bekämpfung der Terrormiliz IS, Brett McGurk, spricht von einem «Sieg» der irakischen Sicherheitskräfte in Mossul.

Zuvor hatte die irakische Armee die restlichen Gebiete der Stadt unter Kontrolle der Dschihadisten fast komplett zurückerobert. Diese hielten nur noch einen Streifen von wenigen Dutzend Metern in der Stadt.

Vergangenen Oktober hatten Regierungstruppen eine Offensive auf die Stadt begonnen. Die internationale Anti-IS-Koalition unterstützt den Angriff aus der Luft. Der IS hatte Mossul 2014 erobert und dort ein islamistisches «Kalifat» ausgerufen.

Mossul-Offensive

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Kein einziges ziviles Todesopfer wird erwähnt, auch auf der Grafik nicht; diese Menschen und deren Leidensweg sind unseren Medien einfach keine Erwähnung wert; auf alle Fälle wird so kein wahrheitsgetreues Bild einer schrecklichen Schlacht mit mehreren tausend zivilen Opfern vermittelt; man will wahrscheinlich, im Gegensatz zu Syrien, die Befreier schützen. Die kampfstarken PMU-Einheiten der Befreier Mossuls haben übrigens geschworen nach der Befreiung die syrischen Regierung zu unterstützen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Hätte man bei Aleppo in ähnlichem Ton jubiliert, als die Stadt unter ähnlichen Umständen in ähnlichem Zustand befreit wurde, dann hätte man vielleicht auch mehr erreicht mit einer Sommerserie gegen den Vorwurf der Fake News.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Es sind halt nicht ähnliche Umstände.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Aleppo wurde von einem blutrünstigen Despoten "befreit" , Mossul wurde jedoch von deutlich gemäßigteren Kräften befreit. Das Dilemma bei Syrien und Irak ist jedoch, das nicht zusammenwachsen kann was nicht zusammen gehört.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Staaten die gar keine Staaten sind, sondern nur durch Gewalt austarierte Gebilde mit Clan- und Stammeskulturen, haben im 21. Jahrhundert sowieso keine Überlebenschance. Sie werden allesamt zerfallen in Gebilde, die von Warlords regiert werden. Afghanistan ist die Blaupause. Im Grunde ist es ein Reset auf das, was einmal war. In dieser Region werden Iran, Israel und mit Abstrichen die Türkei überleben, der Rest wird im Chaos enden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Philipp Etter (Philipp Etter)
      Sie schreiben so, als ob es sich bei den Menschen, welche den Nahen Osten bewohnen um eine Art geistig retardierte Bevölkerungsgruppe handeln würde, die vorzugsweise in primitiven Stammeskulturen leben wollen würde. Wer hat denn in dieser Region die Staatsgrenzen gezogen? Wer hat sowohl den Irak als auch den Iran aufgerüstet? Wie und wo genau entstand der IS, woher rekrutierten sich deren Kader und wer hat das zumindest zugelassen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen