Zum Inhalt springen

Antwort auf Aussenpolitik USA verhängen weitere Sanktionen gegen Russland

Legende: Video Auch Sulzer-Besitzer und Oerlikon-Investor Vekselberg betroffen abspielen. Laufzeit 0:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.04.2018.
  • Die US-Regierung friert das Vermögen sieben russischer Oligarchen und ihrer Firmen in den USA ein. Auch 17 hochrangige Politiker sind betroffen.
  • Anlass seien Russlands Versuche, die Welt zu destabilisieren, heisst es zur Begründung aus Washington.
  • Auf der Sanktionsliste steht auch Sulzer-Mehrheitsaktionär und OC-Oerlikon-Investor Viktor Vekselberg.
  • Russland kündigt eine harte Reaktion an.

Nach langer Vorbereitung macht Washington die russischen Oligarchen nun offiziell dafür verantwortlich, dass sie sich an einer autoritären und gegen den Westen gerichteten Politik des Kremls bereicherten.

Die Sanktionen seien nicht gegen das russische Volk gerichtet, heisst es aus US-Regierungskreisen. Vielmehr seien sie eine Antwort auf «Moskaus Kurs der Konfrontation». So versuche Russland, westliche Demokratien zu unterminieren und auf Wahlen Einfluss zu nehmen, unterstütze das Assad-Regime, das kleine Kinder mit Chemiewaffen töte und verübe Attacken im Cyberspace.

Russische Oligarchen und Eliten, die von einem korrupten System profitieren, werden nicht länger von den Konsequenzen ausgenommen sein, welche die destabilisierenden Aktivitäten ihrer Regierung nach sich ziehen.
Autor: Steven MnuchinUS-Finanzminister

Die Sanktionen seien sorgfältig mit europäischen Alliierten abgestimmt worden, heisst es aus Washington. Bereits Mitte März hatte die US-Regierung Strafmassnahmen gegen 19 Personen und fünf Organisationen aus Russland bekannt gegeben.

Prominente Namen auf der Sanktionsliste

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Prominente Namen auf der Sanktionsliste
Legende:US-Handelsministerium

Mit Sanktionen belegt wurden zahlreiche hochrangige Vertreter der Energiewirtschaft und auch Putins Schwiegersohn Kirill Schamalov. Ausserdem betroffen sind Gazprom-Chef Alexej Miller sowie - neben Viktor Wekselberg - Aluminium-Tycoon Oleg Deripaska, der Abgeordnete Suleiman Kerimow, dessen Familie den grössten russischen Gold-Produzenten Polyus kontrolliert und Igor Rotenberg.

Auch der bekannte Aussenpolitiker Konstantin Kossatschow sowie der Chef des Nationalen Sicherheitsrates, Nikolai Patruschew, und der Direktor der Nationalgarde, Viktor Solotow, wurden auf die Sanktionsliste gesetzt.

Neben dem Einfrieren der US-Vermögen ist es US-Bürgern auch verboten, mit den Betroffenen Geschäfte zu machen. Russen halten in US-Städten wie New York oder Miami unter anderem sehr umfänglichen Immobilienbesitz.

Unklare Folgen für Sulzer und OC Oerlikon

Unter den Gelisteten ist auch Viktor Vekselberg, Besitzer und COO der Renova Holding. Er hält laut letzten Angaben gut 63 Prozent am Winterthurer Traditionsunternehmen Sulzer und ist mit gewichtigen Minderheitsbeteiligungen an Schmolz+Bickenbach sowie am Technologiekonzern Oerlikon beteiligt.

Diese Unternehmen sind von den US-Sanktionen zwar nicht direkt betroffen. Ob die Strafmassnahmen gegen Vekselberg trotzdem Auswirkungen auf die Firmen haben werden, ist jedoch noch unklar.

Wir versuchen abzuklären, was das für uns bedeuten wird. Mehr wissen wir im Moment noch nicht.
Autor: Rainer WeihofenSprecher Sulzer

Bei den Unternehmen ist direkt die einzige für internationale Rüstungsgeschäfte zuständige Firma Rosoboronexport von den Sanktionen betroffen. Dies sei ein Versuch, Russland aus dem globalen Rüstungsmarkt herauszudrängen, kritisierte ein Sprecher des Mutterkonzerns Rostec der russischen Agentur Interfax zufolge.

Reaktion aus Moskau

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Russland hat eine harte Reaktion auf die neuen US-Sanktionen angekündigt. Die Strafmassnahmen würden nicht unbeantwortet bleiben, erklärte das Aussenministerium. Die USA strebten die weltweite Hegemonie an. Russland werde sich durch keinen Druck von seinem Kurs abbringen lassen. Die Sanktionen würden die russische Gesellschaft vielmehr einen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.