Zum Inhalt springen

International Anwaltsstreik verzögert Prozess gegen «Costa Concordia»-Kapitän

Anderthalb Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» soll der Prozess gegen Unglückskapitän Francesco Schettino beginnen. Doch der Auftakt droht zu platzen. Schuld ist ein Streik in Italien. Bis ein rechtskräftiges Urteil vorliegt, können Jahre vergehen.

Just zum planmässigen Beginn des Prozess gegen Kapitän Schettino wollen Italiens Anwälte streiken. Der für heute vorgesehene Abschluss der Voranhörung wurde auf den 20 Juli verschoben. Am Dienstag sollte das Gericht im toskanischen Grosseto entscheiden, ob das Verfahren gegen Schettino wie geplant beginnt oder auf den 17 Juli verschoben wird.

Fahrlässige Tötung und Körperverletzung

Die Anwälte in Italien wollen noch bis zum 16. Juli streiken. Sie sind über die Justizreformen erzürnt. Wenn auch die in den Prozess involvierten Anwälte streiken, könnte der Prozess um die Havarie der «Costa Concordia» erst danach beginnen.

Die Staatsanwaltschaft wirft Kapitän Schettino etwa fahrlässige Tötung, Körperverletzung und Havarie vor.

Doch nicht nur der Streik der italienischen Anwälte könnte zu einer Verzögerung des Prozesses führen. Weitere Termine könnten dann nach der Sommerpause im Herbst folgen. Dadurch könnte sich das Verfahren über mehrere Monate hinziehen. Ausserdem: Nach einem möglichen erstinstanzlichen Urteil ist auch eine Berufung möglich. So können bis zu einem rechtskräftigen Urteil Jahre vergehen. Beim Unglück vor der italienischen Insel Giglio im Januar 2012 starben 32 Menschen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von franz schleiniger, montecatini/italien
    Die Anwälte streiken nicht wegen den Reformen, die sind noch gar nicht bekannt. Die Justizministerin hat vor vermeintlich abgeschalteten Mikrofonen gesagt, dass die Anwälte eine Kaste seien und es nur darauf abgesehen hätten, ihre Vorteile zu wahren. Sie würde "Diesen" schon noch auf die Füsse treten! Wo sie Recht hat, die Signora Cancellieri, da hat sie Recht!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    An die Redaktion: stell doch den Focus von Bild 6 mehr auf den Vordergrund und vorallem schärfer...-:)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Abermals fehlt der Kommandant der Küstenwache. Genau jener, der seinerzeit den Schettino zusammengeschissen hat, als sich der Kerl bereits an Land befand. Wer allerdings glaubt, dass der Bursche je von hinter Gittern grüsst, der kennt die Italianata in solchen Fällen nicht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen