Zum Inhalt springen

International Arbeitende Mütter sind weltweit ungenügend abgesichert

In der Schweiz sind berufstätige Frauen während der Mutterschaft vor Erwerbsausfall geschützt. Das ist nicht selbstverständlich: Weltweit sind 830 Millionen Frauen gerade in dieser Situation der Willkür ausgeliefert.

Kinderkleider an einer Leine aufgehängt in einem Büro
Legende: In unseren Breitengraden sind Frauen während der Mutterschaft gut geschützt. Keystone

Mindestens 830 Millionen berufstätige Frauen sind bei einer Mutterschaft ungenügend vor Erwerbsausfällen geschützt. Weltweit sei der Schutz nur bei 330 Millionen Arbeitnehmerinnen genügend. Das hält die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) fest.

Kein Geld bei Mutterschaft

Die Situation sei vor allem in Afrika und Asien gravierend. Dort erhalten rund 80 Prozent der Frauen keinen angemessenen Mutterschaftsschutz, schreibt die ILO in ihrem Bericht. Landwirtschaftsarbeiterinnen, Hausangestellte und Temporärangestellte sind demnach besonders betroffen. Auch Migrantinnen erhalten bei einer Mutterschaft oft kein Geld.

«Die Gleichstellung zwischen Mann und Frau ist ohne Mutterschaftsschutz nicht gewährleistet», sagte die zuständige ILO-Abteilungschefin Shauna Olnye.

Bezahlter Vaterschaftsurlaub in 70 Ländern

Von 167 untersuchten Ländern schreiben 98 Länder einen mindestens 14-wöchigen Mutterschaftsurlaub vor – darunter auch die Schweiz. In 42 Ländern beträgt der Urlaub 12 oder 13 Wochen. In 27 Ländern werden die Frauen weniger als 12 Wochen von der Arbeit frei gestellt.

In 107 Ländern werden die Ausgaben dabei von einer Sozialversicherung bezahlt. Einen bezahlten Vaterschaftsurlaub kennen insgesamt 70 Länder.

Keine negative Auswirkungen auf die Unterstützung für Familien hatte indes die Wirtschaftskrise. Im Gegenteil: Länder wie Deutschland, Frankreich, Polen, China und Chile haben antizyklische Massnahmen ergriffen. So wurde etwa der Mutterschaftsurlaub verlängert, der Zugang zu Kindertagesstätten erleichtert oder Steuererleichterungen gewährt.

In Griechenland, Rumänien und den baltischen Staaten wurden die Leistungen hingegen gekürzt.

Dauer der Mutterschaftsurlaube in Europa

18 Wochen und mehr14 bis 17 Wochen12 bis 13 Wochen
Italien SchweizIsland
GrossbritannienDeutschland
IrlandBelgien
DänemarkNiederlande
NorwegenLuxemburg
FinnlandSchweden
PolenFrankreich
Tschechische RepublikÖsterreich
SlowakeiSpanien
UngarnPortugal
KroatienSlowenien
SerbienGriechenland
Bosnien und HerzegowinaEstland
KosovoLiechtenstein
Albanien
Montenegro
Bulgarien
Rumänien

Quelle: International Labour Office

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.