Zum Inhalt springen

International Arbeitslosigkeit bleibt in Eurozone hoch

Am schlimmsten steht es um Spanien und Griechenland. Vor allem Jugendliche sind betroffen.

Legende:
Arbeitslosenquoten im europäischen Vergleich Die jüngsten Zahlen aus Europa (September 2013) zeigen, dass die Schweiz mit 3.0% (September 2013) eine tiefe Arbeitslosenquote ausweist. Die jüngsten Arbeitslosenzahlen aus Griechenland stammen aus dem Juli 2013. Eurostat
Menschen stehen in Spanien vor dem Arbeitsamt.
Legende: Ein Arbeitsamt in Spanien. Dort liegt die Arbeitslosenquote über 26 Prozent. Keystone

Die Lage auf dem europäischen Arbeitsmarkt hat sich weiter verschärft. Seit September vergangenen Jahres ist die Arbeitslosenquote in den Eurostaaten um 0,6 Prozentpunkte gestiegen und beträgt nun 12 Prozent. In der gesamten EU stieg sie im Schnitt um 0,4 Prozentpunkte auf 11 Prozent.

Aktuell sind in der Eurozone 19 Millionen Menschen ohne Arbeit, in allen EU-Staaten sind es 26,8 Millionen.

Viele Junge ohne Job

Am schlimmsten steht es um die Krisenstaaten Spanien und Griechenland. Beide Länder haben mit einer Arbeitslosenquote von über 26 Prozent zu kämpfen. Dabei sind vor allem Jugendliche von der Jobflaute betroffen.

Laut EU-Arbeitskommissar Laszlo Andor bedrohe die hohe Arbeitslosigkeit ein wirtschaftliches Erstarken der EU. «Es kann in Europa kein grundlegendes wirtschaftliches Wachstum geben, solange 26,8 Millionen europäische Arbeitssuchende keine Arbeit finden können», teilte er mit. Andor forderte die EU-Staaten auf Steuern und Sozialabgaben für schlecht bezahlte Arbeitskräfte zu senken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Es ist ein Wahnsinn: In den EU-Staaten sind 26,8 Millionen Menschen arbeitslos, aber gewissenslose Wirtschaftsbonzen erzählen uns ständig, es fehle an Arbeitskräften, während es den linken "kein Mensch ist illegal!"-Gutmenschen nie bunt genug sein kann und deshalb unbedingt noch ein paar Millionen Afrikaner, Araber und weiss Gott nicht noch was alles nach Europa müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Lüthi, Bern
    Nur wer nicht alle Tassen im Schrank hat, will noch in diesen EU-Muppetshow-Verein!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen