Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

International Argentinischer Vize-Präsident wegen Korruption vor Gericht

Argentinien wird mit starkem Tobak konfrontiert – erstmals in der Geschichte des Landes ist ein amtierender Vize-Präsident wegen Korruption angeklagt worden. Amado Boudou wird Vorteilsnahme vorgeworfen. Er gilt als rechte Hand von Staatspräsidentin Cristina Kirchner.

Boudou und Kirchner
Legende: Boudou ist nach Staatschefin Cristina Kirchner (rechts) die Nummer Zwei im Staat. Keystone

Argentiniens Vize-Präsident Amado Boudou muss wegen des Verdachts auf Korruption vor Gericht. Der Stellvertreter von Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner wird passive Vorteilsgewährung im Amt und unerlaubte Bereicherung vorgeworfen.

Boudou soll nach Dafürhalten der Anklage in seinem vorherigem Amt als Wirtschaftsminister den Verkauf einer Banknoten-Druckerei an Geschäftsfreunde gefördert haben. Das Unternehmen wurde 2010 mittels einer vom damaligen Wirtschaftsminister befürworteten Steuerbegünstigung vor dem Konkurs gerettet. Die Druckerei erhielt 2012 von der Regierung den Auftrag zum Druck neuer Geldscheine.

Affäre um Banknoten-Druckerei

Der Richter setzte für Boudou eine Kaution von 200'000 Pesos (18'000 Euro) fest. Neben Boudou wurden ein Geschäftsfreund des Vize-Präsidenten, ein mutmasslicher Käufer der Druckerei, zwei der vorherigen Inhaber des Unternehmens und ein ehemaliger Beamter des Finanzamtes angeklagt.

Die Opposition hat bereits während des Ermittlungsverfahrens den Rücktritt Boudous oder seine Beurlaubung bis zum Urteilsspruch gefordert. Der Vize-Präsident kritisiert das Verfahren als eine politische Verfolgung. Boudou befindet sich auf einem offiziellen Besuch in Kuba und soll am Dienstag der Amtsübernahme des neuen Präsidenten Panamas, Juan Carlos Varela, beiwohnen.

Argentinien pokert

Argentinien wehrt sich derweil gegen die Pleite – und gegen Hedgefonds, die mit allen Mitteln ihr Geld eintreiben wollen. Lesen Sie hier mehr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marius Matter, Wallisellen
    Korruption? In der Regierung? Nein! Doch! Oooh!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Es sind kriminelle Figuren wie der "saubere" Herr Boudou welche ein Land wie Argentinien immer tiefer in Sumpf ziehen. Solche Kerle gehören schon lange verurteilt. Bin ja schon sehr neugierig was nach der Präsidentschaft von Ch. Kirchner alles über deren Gebaren ans Tageslicht kommt, resp. nein es wird nicht überraschen; Ihre Bereicherungen in Patagonien sind allgem. bekannt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fritz Hauser, Tafi del Valle
      Und wo hat Ch. Kirchner das Geld angelegt wahrscheinlich in der Schweiz???!! Mann kann keine US$ kaufen! nur Blue zu teuer, Cristina die hat U$$ aber nicht in Argentina .Sie ist das Übel da in AR. Sie gibt Geld aus von der Rente Versicherung für Leute wo nicht Arbeiten,und ab dem 3.Monat Schwanger sind. Arbeit hats genug nur man bekommt keine weil sie für nichts tun Geld bekommen.!!!! So isches da. Stundenlang anstehen bei den Banken und Post das ist ihre Arbeit. Danke Cristina und co
      Ablehnen den Kommentar ablehnen