Zum Inhalt springen

International Assad kommt mit Giftgaseinsätzen vorläufig davon

Der UNO-Sicherheitsrat bleibt in der Syrienfrage gespalten. Obschon eine Untersuchungskommission erstmals nachgewiesen hat, dass das syrische Regime Giftgas gegen seine Bevölkerung einsetze, muss es vorläufig mit keinerlei Sanktionen rechnen. Russland bremst.

Legende: Video In Syrien wurde Chlorgas eingesetzt abspielen. Laufzeit 3:07 Minuten.
Aus 10vor10 vom 31.08.2016.

Giftgaseinsätze gegen Menschen sind Kriegsverbrechen. Gemäss Völkerrecht dürften sie keinesfalls ungestraft bleiben. Als Instrumente für solche Strafen stehen zum Beispiel Sanktionen zur Verfügung. Ausserdem müsste in einem solchen Fall der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag eingeschaltet und mit einem Verfahren gegen die Schuldigen betraut werden.

Doch die syrische Führung kommt vorläufig davon, obwohl eine Untersuchungskommission der UNO und der Chemiewaffenbehörde OPCW nach einer umfangreichen, ein Jahr dauernden Untersuchung jetzt in mindestens zwei Fällen belegen kann, dass das Regime von Diktator Baschar al-Assad Chlorin eingesetzt hat.

In mehreren weiteren Fällen bestehe ein starker Verdacht. Und sehr viele vermutete Fälle wurden noch nicht mal untersucht.

Russlands Verzögerungstaktik

Die westlichen UNO-Vetomächte Frankreich, Grossbritannien und USA sowie Menschenrechtsorganisationen fordern nun rasch harte Massnahmen gegen Damaskus.

Russland hingegen setzt auf Verzögerungstaktik. Anders als das syrische Regime selber bestreitet Moskau die Schlussfolgerungen des Berichts nicht. Aber es will diese zunächst eingehend studieren. Wie lange, sagt der russische UNO-Botschafter nicht. Er lässt sich auch nicht in die Karten blicken, ob Russland danach allenfalls doch noch Hand bieten werde, erstmals Sanktionen gegen Syrien zu verhängen.

Konsequenzen gefordert

Grossbritannien und Frankreich haben Konsequenzen für Assads Einsatz chemischer Waffen gefordert. Der UNO-Sicherheitsrat müsse alle Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen, auch durch Sanktionen, sagte der britische UNO-Botschafter Matthew Rycroft. Der französische UNO-Botschafter François Delattre sagte, der Sicherheitsrat müsse sich zu einem «Existenzkampf» gegen Massenvernichtungswaffen vereinen. Auch Deutschland hatte nach Bekanntwerden des Berichts vergangene Woche Konsequenzen gefordert.

Russlands Botschafter Witali Tschurkin äusserte sich dagegen zurückhaltend. Einige Fragen zum jüngsten Expertenbericht über den Einsatz von Chemiewaffen in Syrien müssten geklärt werden.

UNO-Botschafter Vitaly Churkin: «Kein Fingerabdruck auf dem Colt»

«Wir wissen, dass in Syrien höchstwahrscheinlich Chlorin eingesetzt wurde», sagte der russische UNO-Botschafter Vitaly Churkin im Anschluss an die Sitzung des UNO-Sicherheitsrats. Doch trotz Belegen, dass die syrische Luftwaffe hinter der Attacke steckt, genügen ihm die Beweise nicht. «Da ist klar ein rauchender Colt, doch auf dem Colt befinden sich keine Fingerabdrücke.» Mehrere Fragen müssten noch geklärt werden, bevor Moskau das Ergebnis der Berichts der Untersuchungskommission akzeptieren könne.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

72 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Die Quelle des Filmaterials, welches SRF und Kurt Pelda zur Beweisführung für einen angeblichen Chlorgasangriff in der Sendung 10vor10 vom 31.08.2016 zeigten, wurde von Terrorexperten als Medien - Netzwerk der Terrorgruppe Jabhat al - Nusra in Sarmin ( Idlib ), indentifiziert.Das Emblem mit der schwarzen Flagge der Dschihadisten wurde von SRF eingeblendet und war deutlich zu sehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Im Bericht von 10vor10 sieht man die Embleme der Quellen von SRF und Kurt Pelda; links oben über der goldfarbenen Schrift sieht man die kleine schwarze Flagge of Jihad, es stammt von einer radikal - islamistischen Medienorganisation welche, genau wie die “ White Helmets“, deren Emblem ebenfalls im Bericht erscheint, mit der Al - Nusra Front verbunden ist. Die “ White Helmets“ partizipieren an Erschiessungen nach Scharia - Recht und Kriegsverbrechen. Finanziert wird deren Propaganda vom Westen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Und was ist mit den Giftgaseinsätzen der Rebellen? Werden diese für die Rebellen und deren Unterstützer Folgen haben? Was macht diesbezüglich die UNO?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen